Es hat genauso geklappt wie in der Anleitung.

Das Produkt "FatPad" wird damit beworben, dass es Suppen, Fond, Saucen, Braten, Pommes und... einfach entfettet. Das wollen wir natürlich von unseren Leser ausführlich testen lassen... Hier die Erfahrungsberichte.

Fischer

Es hat genauso geklappt wie in der Anleitung.

Beitrag von Fischer » 12.01.2015, 20:00

Diese mal durfte ich ein Produkt testen, das schon vom Namen her sehr interessant klingt: FatPad.

Natürlich kann man sich am Anfang nicht wirklich etwas darunter vorstellen, wenn man den Namen hört, aber die Produktbeschreibung liest sich sehr interessant:

Mit den FatPads kann man überflüssiges Fett bei heißen und kalten Speisen in Sekundenschnelle einfach entfernen. Der Clou: Obwohl die Pads das Fett fast komplett aufsaugen, bleibt der Geschmack der Speisen vollständig erhalten.


Wie jetzt? Ich kann mit Fett kochen, hab den Fettgeschmack und trotzdem kein Fett im Essen? Das hat mich doch neugierig gemacht und ich habe mich gerne für den Test beworben. Meine Freude war natürlich groß, dass ich ausgewählt wurde, die Pads zu testen. An Silvester war es soweit: Das Paket kam an. Darin waren Pads in drei verschiedenen Größen: 12xS (13,5 cm Durchmesser), 12xM (18,5 cm Durchmesser) und 4xXXL (66x22 cm bzw. 3x22 x 22 cm) Die Großen kann man auf drei Quadrate nochmal aufteilen.


Laut Beschreibung kann man damit nach dem Kochen Suppen, Brühen, Eintöpfe, Fonds und Saucen entfetten. Nach dem Braten in der Pfanne soll es bei Fleisch, Schmorzwiebeln, Speck, Bratwurst, Leberkäse, Rösti, Reibekuchen, Kartoffelpuffer, Bratkartoffeln und Spiegeleiern klappen. Und nach dem Frittieren kann man damit Pommes frites, Gemüse, Bratfisch, Teigrollen, Tintenfischringe, Krapfen, Berliner und Apfelringe entfetten. Auch mit Grillgut und kalten in Öl eingelegten Speisen soll es funktionieren. Wow, ein ganz schön breites Anwendungsgebiet! Aber kann das funktionieren? Saugt es wirklich nur das Fett auf? Ich war echt skeptisch. Die Oberfläche von diesem Vlies fühlt sich doch ziemlich saugstark an. Kann es wirklich zwischen Fett und Soße unterscheiden?

1. Test
Den ersten Test habe ich mit Pfannkuchen gemacht.
Scheinbar waren sie nicht fett genug, denn als ich sie auf das Vlies gelegt habe, ist fast kein Fett aufgesogen worden. Ich muss aber dazu sagen, dass ich sehr wenig Fett zum ausbacken der Pfannkuchen verwende.

2. Test
Den zweiten Versuch habe ich mit einer Nudelsoße gemacht
. Oben habe ich deutliche Fettaugen erkennen können, da ich die Zwiebeln und das Gemüse in Sonnenblumenöl angebraten habe. Nachdem die Soße also fertig war, habe ich sie erst einmal ein bisschen stehen lassen, damit sich das Fett auch wirklich oben abgesetzt hat Ich habe einen FatPad der Größe M darauf gelegt, etwas gewartet und ihn dann wieder heraus genommen. Das Fett war zwar weg, aber an der Unterseite ist so einiges an Soße hängen geblieben. Entweder war also zu wenig Fett in der Soße oder ich habe zu lange gewartet...oder das Vlies saugt doch Soße und Fett zusammen auf...mal die anderen Tests
abwarten.

Bild


Bild
3. Test
Für den 3. Test habe ich mir den Sonntag ausgesucht,
denn da gabs Schweinebraten. Da ist die Soße ja bekanntlich ziemlich fettig. Nachdem der Braten 2 ½ Stunden im Ofen war, haben wir die Bratenflüssigkeit abgegossen und daraus eine leckere Soße gemacht. Und natürlich schwammen oben ganz schön große Fettaugen. Noch bevor wir die Soße abgeschmeckt oder angedickt hatten, habe ich das erste FatPad eingesetzt. Mir blieb fast die Spucke weg! Es hat wirklich nur das Fett aufgesaugt! Und es hat nicht einmal getropft, als wir es zum Mülleimer getragen haben. Nach dem Andicken und Abschmecken habe ich nochmal einen Pad in den Topf gelegt, da noch einige kleinere Fetttropfen zu sehen waren. Ich war gespannt, ob er jetzt doch noch Soße aufsaugt oder nicht. Und ich kann euch sagen: Es hat wieder nur das Fett aufgesaugt! Am Rand hat es Fett aufgesaugt und in der Mitte war es knochentrocken! Einfach genial! Es hat genauso geklappt wie in der Anleitung.

4. Test
Der vierte und letzte Test wurde mit Halssteaks gemacht. Ich habe die Steaks über Nacht in Öl und Gewürzen eingelegt.
Dann in der Pfanne herausgebraten. Dieses mal aber habe ich mir gedacht, wäre es doch langweilig nur zu kucken, ob Fett aufgesaugt wird oder nicht. Deshalb habe ich auf einen Teller ein FatPad und auf den anderen zwei Lagen Küchentücher gelegt, um einen direkten Vergleich zu haben.

Wie man auf dem Foto sieht, haben beide das Fett aufgenommen.


Bild

Auf dem FatPad sieht man vom Fett so gut wie gar nichts. Es ist komplett aufgesaugt worden. Das braune ist nur die Farbe der Gewürze vom Fleisch, die hängen geblieben sind (Das Fleisch hat aber die Würzung behalten und sehr lecker geschmeckt!). Auf dem Küchentuch kann man sehen, dass das Fett „da“ ist und auch aufgesogen wurde. Der Unterschied aber liegt darin, dass unter dem FatPad nur Feuchtigkeit war, was durch das heiße Fleisch entstanden ist. Der Teller hat einfach „geschwitzt“ und man hätte den Teller nur abtrocknen müssen und man hätte ihn wieder aufräumen können. Unter dem Küchentuch allerdings war alles fettig und schmierig. Den Teller musste ich erst einmal spülen, bevor ich ihn wieder verwenden konnte.

FAZIT

Meiner Meinung nach sind die FatPads ganz in Ordnung, wenn man Suppen, Soßen oder ähnliche Flüssigkeiten entfetten möchte. Wenn man einfach nur Lebensmittel abtropfen lassen möchte, dann denke ich reicht ein einfaches Küchentuch auch; insbesondere wenn man sich den Preis ansieht: 8 der XXL Fatbads (25x30cm) kosten jetzt im Angebots- bzw. Probierpreis 4,99 EUR zzgl. Versand.

Ansonsten aber Daumen hoch für das Produkt. Eine tolle Erfindung!

Zurück zu „Speisen entfetten - klappt das?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast