Der Preis ist recht hoch...

Das Produkt "FatPad" wird damit beworben, dass es Suppen, Fond, Saucen, Braten, Pommes und... einfach entfettet. Das wollen wir natürlich von unseren Leser ausführlich testen lassen... Hier die Erfahrungsberichte.

Antworten
STopf

Der Preis ist recht hoch...

Beitrag von STopf » 12.01.2015, 22:00

Hallo meine Lieben,

Heute stelle ich euch etwas vor, dass alle Diejenigen von euch interessieren wird, die darauf achten, gesund zu leben und/oder ihr Gewicht aufzupeppen.

Na lest einmal selbst und bildet euch eine Meinung über die Fat Pads.


Die Fat Pads entfetten Speisen bis zu 300 kcal pro Fleischmahlzeit bei 100% Geschmack in maximal 30 Sekunden


Was ist denn aber ein Fat Pad?
Ein Fat Pad ist ein Vlies, das zum Entfetten von Speisen verwendet wird.
Dabei entzieht dieses Vlies lediglich Fett, während Wasser und Fleischflüssigkeit bleiben. Somit ist garantiert, dass der Geschmack zu 100% erhalten bleibt.

Allerdings darf die Temperatur der zu entfettenden Speisen nicht über 140°C liegen.

Wie funktioniert nun ein Fat Pad in der Praxis durch mich erlebt?

Als erstes möchte ich zeigen, wie man es nicht machen sollte.


Fleisch anbraten


Pfanne von der Herdplatte nehmen, die Temperatur darf nicht über 140 °C liegen. Bei mir lag die Temperatur über 140 °C und das Vlies zerfliel in seine Bestandteile

Bild


Immer ein Lebensmittel-Thermometer verwenden, damit ein korrektes Entfetten mit den Fat Pads möglich ist und die Pfanne nicht wie meine aussieht.


Da ich kein Lebensmittel-Thermometer besitze, habe ich die Temperatur meines Bratenansatzes geschätzt, was man keinesfalls tun sollte. Denn so funktioniert das Fat Pad nicht. Nach dem Braten wollte ich eine leckere fettfreie Sauce herstellen. Ich nahm meine Pfanne von der Herdplatte, ließ sie ein wenig abkühlen und dachte, jetzt eine Temperatur unter 140°C erreicht zu haben. Daraufhin legte ich das Vlies in die Pfanne. In Sekundenschnelle verwandelte es sich in einen harten Klumpen, der sich extrem schwer aus meiner Pfanne entfernen ließ und noch schlimmer – ich hatte keine Sauce :(
Aber hierfür gibt es keinen Abstrich an Punkten, da dies ja mein Fehler war und nicht die der Fat Pads.

Neuer Test:

Beim nächsten Mal war ich vorsichtiger und hatte schon ein ungutes Gefühl. Hoffentlich passiert mir das nicht noch einmal. Ich hatte Rehbraten und Rehrippchen gemacht.

Bewusst mit mehr Fettigkeit angebraten

Die Rippen waren schon extrem fett und ich wollte die wunderbar schmackhafte Sauce vom Reh nicht wieder „in den Sand setzen“. Nach dem Anbraten löschte ich den Bratensatz mit Wasser ab.

Bild


Nach dem Ablöschen eine sehr fettige Sauce

Wie gesagt, habe ich kein Lebensmittel-Thermometer. Daher musste mein Finger (autsch) zum Testen herhalten. Die Temperatur erschien mir jetzt gut, da auch mein Finger an mein Gehirn meldete: keine Gefahr – leg los.
Das ungute Gefühl blieb jedoch. Reh ohne Sauce – nicht auszudenken. Ich legte das Vlies auf die Sauce und blitzschnell saugte es sich voll und wurde sofort von mir entsorgt. Puh – alles gut gegangen. Selbstsicher legte ich nochmals ein Vlies auf die Sauce. Dieses nahm jedoch fast kein Fett mehr auf.

Bild
Das Fat Pad liegt auf der fetten Sauce


In Sekundenschnelle saugte sich das Fat Pad mit dem Fett voll und schwamm an der Oberfläche der Sauce


Von beiden Seiten ist das Fat Pad mit Fett durchtränkt und wurde anschließend von mir entsorgt

Bild

Ich legte ein zweites Fat Pad auf die Sauce, jedoch saugte sie fast kein Fett mehr auf.

Ich hatte meine Sauce vor dem Entfetten gekostet und sie war extrem lecker. Nach dem Entfetten mit den Fat Pads schmeckte sie genauso lecker. Ich war wirklich begeistert. Es hatte geklappt.

Bild

Nachdem ich meine Sauce eine Nacht im Kühlschrank stehen hatte, kann man genau sehen, dass fast kein Fett mehr auf der Sauce ist, denn gekühlt sieht man es am besten.

Bild


Meine Sauce ist nach der Verwendung der Fat Pads fast fettfrei. Ich hätte das zweite Fat Pad doch noch ein paar Sekunden länger auf der Sauce liegen lassen sollen. Aber mit dem Resultat bin ich total zufrieden.



Meine Freundin sagte mir zwar, als ich ihr von den Fat Pads erzählte, dass Fett ein Geschmacksträger sei und unbedingt in die Sauce gehöre. Dem muss ich jetzt jedoch entschieden widersprechen. Der Geschmack meiner Sauce war mit und ohne Fett gleich. Also gilt für mich nicht, dass Fett ein Geschmacksträger ist, sondern eher dick macht und unsere Gefäße verengt.

Natürlich würde ich niemals das gesunde Fischfett mit den Fat Pads entfernen. Jedoch alle ungesunden Fette haben in unseren Speisen nichts zu suchen. Also ab damit.


Und hält man sich an die Temperatur von bis zu höchstens 140 °C, leistet das Fat Pad eine hervorragende Arbeit. Diese Woche bereitete ich einen Braten im Bräter zu. Es zeigte sich nach der ersten Bratenphase ziemlich viel Fett. Da ich bereits wusste, wie ich das Vlies richtig verwenden muss, ließ ich das Fett auf unter 140°C abkühlen (Fingerprobe und ich hatte Glück, mich nicht zu verbrennen) und saugte mit einem Vlies das Fett auf. Es blieb der klare Bratensaft, in dem ich meinen Braten zu Ende garte. Nach dem Garen kann man nochmals das restliche Fett mit einem Fat Pad aufsaugen, es machte sich jedoch bei mir nicht mehr erforderlich.

Wofür habe ich die Fat Pads noch verwendet?


Besonders begeistert war ich vom Entfetten von Suppen und Fleischklößchen in der Suppe. Eine klare Brühe lässt sich relativ leicht entfetten, während sich eine Suppe mit Fleischklößchen und Gemüse äußerst schwer vom Fett entfernen lässt. Das Fett hängt regelrecht in gekühltem Zustand am Gemüse, während man beim Abfischen des Fettes in warmem Zustand ständig Gemüseteile auf dem Löffel hat. Als ich ein Vlies der Fat Pads auf die Suppe legte, saugte sich dieses wieder wahnsinnig schnell voll, das Gemüse blieb in der Suppe, keine Zutaten der Suppe blieben am Vlies hängen. Das Fett war verschwunden. Ich hatte eine wunderbar klare, fettfreie Suppe.

Kann es gesund sein, dieses Fat Pads zu verwenden?

FatPad nimmt grundsätzlich alle flüssigen Fette und Öle auf, ohne Einschränkung bei bestimmten Speisen oder Lebensmitteln.
Ralf’s FatPad erfüllt die Anforderungen der professionellen Nutzer aus Gastronomie und Großküchen. Der TÜV Rheinland, Köln hat nach Maßgabe der entsprechenden nationalen/ internationalen Verordnungen die Unbedenklichkeit des Produktes FatPad attestiert.
Darüber hinaus wurde bestätigt, dass keine Beeinflussung von Geruch / Geschmack durch das FatPad im Kontakt mit Lebensmitteln stattfindet.“


Negative Erfahrung mit den Ralf's Fat Pads durch mich

1. Werden die Fat Pads richtig angewendet, gibt es keine negativen Kritikpunkte.

2. Es ist jedoch erforderlich, dass man ein Lebensmittel-Thermometer besitzt. Die Temperatur muss wirklich unter 140 °C liegen, bevor man das Vlies zum Einsatz bringt. Meine sogenannte „Fingerprobe“ war nicht ohne Risiko: Zum Einen hätte ich mir meine Finger verbrennen können, zum Anderen hätte das Fat Pad seine Funktion nicht aufnehmen können und das Essen nicht entfettet, sondern ruiniert.

Also unbedingt beim Einsatz der Fat Pads vorher ein Lebensmittel-Thermometer benutzen, um die korrekte Temperatur ermitteln zu können.

3. Und hier liegt bei mir der Knackpunkt. Bei mit Wasser abgelöschten Saucen, Suppen oder zum Aufsaugen von Fett bei Pommes, Reibekuchen usw. kann ich die Fat Pads sofort benutzen, da sich diese meist gleich unter 140 °C abgekühlt haben (aber auch hier ist eine Kontrolle der Temperatur erforderlich und sicherer). Wenn ich koche, will ich nicht warten, bis sich meine Speisen bis auf unter 140°C abgekühlt haben. Ich will schnell mit dem Kochen fertig werden. Und dieses Warten auf das Abkühlen der Saucen, Speisen usw. auf eine bestimmte Temperatur gefällt mir nicht.


Preis: Die Fat Pads gibt sie in verschiedenen Größen und Zusammenstellungen. Das FatPad Package (12 x S,12 x M und 4 x XXL) 28 tlg. kosten 27,99 €

Für den Gourmet in der Küche und den Küchenprofi ist dieser Preis sicherlich in Ordnung. Ich finde ihn viel zu hoch. Natürlich weiß ich nicht, wie die Fat Pads hergestellt werden und welcher Aufwand diesen Preis rechtfertigt. Allerdings steht für mich das Resultat. Und das Resultat 28 tlg. FatPad Package zu 27,99 € ist für mich nicht akzeptabel.


Fazit:

Die FatPads (Vlies) sind, wenn man sie richtig anwendet, ganz hervorragend zum Entfetten von Speisen geeignet. Bis jetzt habe ich nichts Ähnliches oder Gleichwertiges gefunden. Was mich jedoch von der Verwendung der Fat Pads abhält ist die Tatsache, dass ich zu entfettende Speisen auf bis zu höchstens 140°C abkühlen lassen muss, was mir als normaler Durchschnitts-Koch zu lange dauert und der für mich zu hohe Preis der Fat Pads.

Antworten

Zurück zu „Speisen entfetten - klappt das?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast