Blut-, Knochenmark- und Organspende

Was heißt schon gesund oder krank? Informationen, Ratschläge, Fragen und Erfahrungen haben hier ihren Platz.
Antworten
Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Blut-, Knochenmark- und Organspende

Beitrag von Sara » 19.08.2011, 18:22

Wer von euch hat einen Organspendeausweis?
Wer ist bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei registriert?
Und wer geht regelmäßig Blut spenden?

Ich habe einen Ausweis und bin bei der DKMS registriert. Seit Jahren schon, ohne auch nur einmal in die engere Wahl gekommen zu sein. Da kann man mal sehen, wie klein die Nadel im Hauhaufen wirklich ist.

Blutspenden gehe ich ab und an. Viel zu selten. Ich nehme es mir oft vor und dann bekomme ichs nicht auf die Reihe. Im Sommer wie jetzt geht es sowieso nicht, weil ich da Asthma-Medikamente nehmen muss.

Maria*

Beitrag von Maria* » 19.08.2011, 18:27

Ich kann kein Blut spenden, da haut es mich aus den Latschen, mein Blutdruck ist auch etwas zu niedrig.
(Mein Sohn ist aber seit Jahren Blutspender, hat auch schon dieses goldene Kreuz 2x bekommen.)
Aber an einen Organspende-Ausweis wäre ich interessiert, wo bekommt man den ?

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 19.08.2011, 18:31


Maria*

Beitrag von Maria* » 19.08.2011, 18:39

Sara hat geschrieben:z. B. bei
www.organspendeausweis.org
Ich habe aber keinen Drucker..... :nein:

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 19.08.2011, 18:44

Also , ich war Blutspenderin, und habe nach zweimal spenden gemerkt , dass ich schwach auf den Beinen bin, und dass mir schwindelig ist. Jetzt hab ich mich nicht mehr getraut. Aber eigentlich wäre es wichtig, gerade meine Blutgruppe O- Negativ kann allen gegeben werden. Vielleicht probiere ich es nochmal im Winter.

Organspendeausweis habe ich keinen. Ich habe mich damit ehrlich gesagt noch nicht richtig befasst.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 19.08.2011, 18:47

Auf der Seite sind auch noch weiterführende Informationen, wo man einen bestellen kann. Im Grunde reicht sogar ein formloser von dir unterschriebener Zettel, den du bei dir trägst.

Maria*

Beitrag von Maria* » 19.08.2011, 18:51

Sara hat geschrieben:Auf der Seite sind auch noch weiterführende Informationen, wo man einen bestellen kann. Im Grunde reicht sogar ein formloser von dir unterschriebener Zettel, den du bei dir trägst.
Danke ! Das wußte ich nicht. ;)

claudia

Beitrag von claudia » 05.10.2011, 11:00

Organspendeausweise liegen häufig in den Wartezimmern von Ärzten aus oder einfach mal bei den Sprechstundenhilfen nachfragen.......

Ich selber habe keinen Organspendeausweis mehr,wirklich begründen kann ich es jedoch nicht.Das selbe gilt auch für Patientenverfügung...Da macht man sich doch eher ungern Gedanken drüber. Was eigentlich dumm ist,denn jetzt könnte ich noch selber bestimmen,was mit mir gemacht werden soll im Falle von.... Wobei wir dann auch direkt weiter gehen können zum Thema Lebensqualität....


Zumindest bin ich seit 1991 registrierter Spender bei der DKMS.Vor etwa 5 Jahren kam ich tatsächlich als eventueller Spender in Frage,musste bei meinem Hausarzt nochmals spezielle Blutuntersuchungen mitmachen. Im Entfekt hatte die Dkms dann doch noch einen anderen Spender gefunden,der noch besser passte. Bei waren es "nur" 94 komma soviel prozent.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 05.10.2011, 12:11

Mein Blutdruck ist auch immer recht niedrig, ich würde bei einer Blutspende sofort umkippen.

Aber einen Organspendeausweis trage ich schon seit zig Jahren mit mir rum.
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

mary

Beitrag von mary » 05.10.2011, 15:16

Kathy, ist es in Frankreich nicht so, daß jeder, der keine Weigerung der Organspende ausspricht, bzw. schriftlich hinterlegt, im Falle des Falles, sprich Unfalls, automatisch zum Spender wird?
Es gibt wenige Staaten mit dieser Regelung, in Europa ist es neben Frankreich (?) nur noch Polen, glaube ich zumindest.

Maria*

Beitrag von Maria* » 05.10.2011, 15:18

Diesen "Ausweis" habe ich jetzt auch, den bekam ich in der Apotheke.
Es wäre doch schön, wenn mein Herz noch in irgend jemandem weiterschlagen darf....

mimi

Beitrag von mimi » 05.10.2011, 16:45

Ich habe einen Organspenderausweis und diesen seit über 34 Jahren immer bei mir.

Ich habe B-Positiv und gehe auch zur Blutspende. Allerdings seit ich 60 Jahre alt bin nicht mehr.

Einen Knochenmarkspenderausweis habe ich nicht und ich werde mir da auch keinen mehr machen lassen.

Wenn im Stuttgarter Kathrinenhospital in der Blutzentrale mal Blutmangel ist, werde ich auch angerufen und gefragt, ob ich nicht vorbeikommen kann. Was ich dann natürlich auch mache. Allerdings ist das jetzt nachdem ich
dem 62. Lebensjahr entgegengehe auch seltener geworden.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 05.10.2011, 17:53

mary hat geschrieben:Kathy, ist es in Frankreich nicht so, daß jeder, der keine Weigerung der Organspende ausspricht, bzw. schriftlich hinterlegt, im Falle des Falles, sprich Unfalls, automatisch zum Spender wird?
Es gibt wenige Staaten mit dieser Regelung, in Europa ist es neben Frankreich (?) nur noch Polen, glaube ich zumindest.
Glaube ich eigentlich nicht, davon habe ich noch nie was gehört! Ich meine auch vor ein paar Wochen noch eine Sendung im Fernsehen gesehen zu haben, wo über diesen Ausweis informiert wurde ...

Den Deutschen Organspende-Ausweis habe ich "seit ewiger Zeit" und einen französischen habe ich seit ungefähr einem Jahr, die wurden mal vor einer Apotheke verteilt!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

grittel

Beitrag von grittel » 06.10.2011, 08:56

Ich hatte einen Ausweis.
Aber ich darf nicht mehr spenden. Finde ich eigentlich schade. Es ist eben doch nicht sicher, ob Krebs, wenn auch angeblich geheilt, trotzdem noch im Körper vorhanden ist. Mein Mann besitzt einen Ausweis und wir beide sind auch dafür, dass es eine Organspende geben sollte. Nicht auf Ausweis, sondern umgekehrt.
D.H. Wer keine Organspende machen möchte, der sollte das in seinem Ausweis vermerken. Ich denke, somit wären viel mehr Organspenden möglich.

Wir verstückeln uns nämlich nicht nur damit, sondern helfen auch.
Und ich akzeptiere auch die Gründe, wie Glauben und "mein Körper gehört mir". Aber ich denke in der Hinsicht auf Organspende muss noch viel getan werden.
Die Mutter meiner Freundin wartet schon 5 Jahre auf eine Niere. Die Tochter würde, aber darf nicht, da sie ein Hepatitis Gen in sich trägt. Und das wiederum übertragbar wäre und Folgen haben könnte.
Und leider hat sie auch eine seltene Blutgruppe.
Alles Faktoren, die bei einer automatischen Organspende beim Tod eines Menschen, schneller gehändelt werden könnten.

lg grittel

Antworten

Zurück zu „Gesundheitsportal Kind & Kegel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast