Ist meine Mutter Manisch-Depressiv?

Was heißt schon gesund oder krank? Informationen, Ratschläge, Fragen und Erfahrungen haben hier ihren Platz.
Antworten
Benutzeravatar
Arrina
newbie
newbie
Beiträge: 54
Registriert: 25.02.2013, 13:41
Wohnort: Schwerin

Ist meine Mutter Manisch-Depressiv?

Beitrag von Arrina » 24.02.2015, 10:45

Hallo zusammen,
ich habe in letzter Zeit ein Verhalten bei meiner Mutter beobachtet das mir nicht sehr gefällt zu mindestens ist dieses Verhalten mir völlig neu an ihr.
Sie hatte einen komplizierten Eingriff am Herzen, eine Korrektur eines seit Kindestagen bestehenden Herzklappenfehlers. Dies hatte sie sehr geängstigt und gestresst, sie hat währenddessen schwere Medikamente bekommen, die Operation- und Beobachtungsphase sind nun vorüber und sie ist in Reha an der Ostsee.

Nun ist mir bei meinen Besuchen aufgefallen, dass sie oft zwischen den Gefühlen steht. Sie freut sich richtig euphorisch mich zu sehen, bis dahin ja auch verständlich auch wenn ich eigentlich oft bei ihr bin seit sie ins Krankenhaus musste. Doch kurz darauf verfliegt ihre Laune sie wird ganz ruhig ab und an wirkt sie dann nur noch genervt und ist stark reizbar bis es dann aufhört und sie wieder normal ist wie ich sie kenne wenn ich gehe verfällt sie in Trauer obwohl ich ja am nächsten Tag wieder einen Besuch versicherte.

Ist sie manisch-depressiv? Nun stellt sich mir aber die Frage ob es nicht vielleicht doch noch mit Medikamenten zufuhr zu tun hat und eventuellen Schmerzen einhergehen könnte, ich hatte sie nämlich gefragt ob sie noch Schmerzen verspürt, darauf antwortet sie mit ja, sie habe noch Schmerzen an der Narbe und immer noch leichte Probleme mit dem Atmen. Dies wird sogar bei der Reha noch mit Medikamenten gelöst, können diese Medikamente ihre schwankenden Gefühle, die zu mindestens auf mich wie Gefühlsepisoden wirken, das hervorrufen?

Oder kann es durch den ganzen Stress wirklich dazu gekommen sein das sie nun auch noch mit diesem Problem kämpfen muss. Habt ihr vielleicht ähnliche Fälle schon in eurer Familie gehabt und könnt mir vielleicht ein wenig helfen?
Die Kunst des Lebens ist:
Wege zu gehen - die steinig sind,
Berge zu ersteigen, die niemals enden;
Erfahrungen machen, die Wunden hinterlassen
Die Kunst des Lebens ist, das Lachen nicht zu verlieren!

Antworten

Zurück zu „Gesundheitsportal Kind & Kegel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast