Unbegrenzte Möglichkeiten

Antworten
woodstock

Unbegrenzte Möglichkeiten

Beitrag von woodstock » 13.10.2005, 05:13

Haste irgndwo noch Dreckwäsche rumfliegn, fraachichn Willi, der gleich innet Fass steicht.
Jou, meinter, im Schlafzimmer liechtn Tischört un in Flur noch de Hose unde Sockn.
Stopp! Bevorde da reinsteichst, bitte de Wäsche hierher.
Er guckt ziemlich erstaunt, abber er machtet. Irgndwann mussde Erziehung ja ma anfangn. Haste vonde Frau jehört, die aussn Fluchzeuch aussteign musste, frachichn.
Nö, erzählmaa, sachter un rutscht innet Fass.
Dat waa ne Amerikanerin, die is janz normal innen Fluchzeuch jestiegn. Da hattese en Tischört unne Jacke an. Unterweechs wurds se zu heiß unse zooch de Jacke aus. Da ging dat mittat Malör los.
Wat kann annem Hemd denn so schlimm sein, überleecht Willi.
Kannich dir sagn. Da waan Bilder vom Dick Cheney un vonne Condolisa drauf un wohl janz wüste Beschimpfungn – die waan so unanständich, dat sogaa die Zeitung dat nich wiederholt hat.
Un denn?
Se wurd aufjefordert, wat drüberzutun. Hattse jemacht, rutsche abber wech, alsse schlief. Denn solltese dat Tischört auf links anziehn oder bein Zwischnstopp aussteign.
Un wat hattse jemacht, fraacht Willi un wäscht sich de Haare.
Se is ausjestiegn un sacht gezz, dattse Anzeige erstattn will, weilet doch wohl nich jeht, datt die Amis immer Freiheit predign unde Leute denn wegenem Tischört-Aufdruck aussen Fluchzeuch rauswerfn. Dat isdoch dat Land der unbejrenztn Mööchlichkeitn, meinich so un reichem Willi dat Badetuch.
Stimmt, grinst Willi. De unbejrenztn Mööchlichkeitn hat auchde Fluchjesellschaft!
Herzlichst, Eure Nachbarin!
©2005 Dorothee Sachinian, all rights reserved

Antworten

Zurück zu „Archiv: Glossen- und Kolumnenecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast