was soll ich machen oder nicht machen !!!!!

Pubertät - wirklich alles normal?
~ Keine leichte Zeit für Eltern & Kids ~
Antworten
Sandra

was soll ich machen oder nicht machen !!!!!

Beitrag von Sandra » 20.01.2010, 12:27

wie kann man ein verlassenen Sohn mit seinen 19 Jahren, erklären dass seine Schwester Angst und Misstrauen hat von ihm ausgenützt zu werden.
Vieles steht im argen zwischen ihnen mit dem grossen Bruder.
Mein Kleinster verlor mit 17 Jahren seinen Vater und schon viel länger seine Familiezuhause , da er in ein Heim ging wegen einen Übergriff von seinen grossen Bruder der 8 Jahre älter ist und wegen seiner Mutter die Verfolgung mit ihren Täter hatte damals. Einen Vater der selber Täter war ( ich das aber erst auf seinen Sterbenbett erfuhr sein Geheimnis).
Therapien shclugen bei meinen kleinsten nicht an , er war in eine andere Welt druch den Übergriff. Man erreichte nichts. Man ratete in der Kinderpyschriatrei ab mit dem Jugendamt keine Anzeige zu machen da der einzige beteiligte ein Trauma hat und man nich tauf machen könnte. er war damals 9 Jahre alt. Entwicklungsverzögert mit dazu. Vom Alter ziemlich zurück.Daheim war nur noch meine Tochter da, der grössere Sohn rannte davon als ich ihn zu eine Therapie bewegen wollte und zu reden stellen wollte.
Mein Kleinster hatte eine gute Zeit in seine Unterbringung und er war jedes Wochenende bei uns wenn er nicht mal mist machte. Mein grösster Sohn hatte Hausverbot bei uns . Um zu shcützen den jüngsten vor dem grössten.
Eines Tages kam das Gespräch auf wieder in die Nähe von mir um zu ziehen wegen einer Ausbildungsstelle für ihn. Da ja das Jugendamt von dort zuständig war. Es war entsetzlich und ich redete mich dumm und blöde , stritt mti dem Jugendamt doch es nütze nichts weil auch mein kleinster wieder zurück wollte und der Schreck zu seinen Peiniger zus einen grossen Bruder. Von sseinen Vater wurde er als abgestempelt dass nichts war und hielt zu seine grossen Sohn. er nahm in einen JUgenddorf gnaz in der Nähe seinen Ausbildungsplatz an und nahm sofort kontakt auf. Ich hatte noch ein grosses Gespräch mit all den beteiligten vom alten KInderheim, jugendamt , Pyschologen. So lies man ihn guten Dinge dort hin und ich könnte os wieos nichts gross mehr sagen was er tut und macht.

Als man nach 2 Monaten erzählte dass Heiko ja tollen KOntakt hätte mit sienen Bruder war ich total komplex. Wurde mir immer seit dem 9 Lebensjahr verboten und unterlassen dass die Kontakt beide hätten.
Jetzt freuten die sich , o bin ich auf gefahren und bin hin zu seine berteute Wohngruppe hin udn wurde laut. Dier waren so erschrocken , weil die wussten meinen Sohns eine Vergangenheit ga rnichts. Das Jugendamt der meinte man müsste unvor eingenommen ihn dort hin zu schicken. Plötzlich kam raus dass der grosse siet der aufgetaucht ist mit meinen Kleinsten schwierig wurde , Wutanfälle unkontrollierte da waren und niemand wusste warum das so war.
Ja , wiedermal das Jugendamt das alles falsch machte. Seit 3 Jahren ist mein Sohnn wieder in den krallen vom meinen Sohn. er erzählte Sachen die anders rum waren und dass er raus geschmissen wurde und weis auch nicht warum und weshalb. Er beeinflusst ihn sehr stark und auch gegen all die Menschen die Hilfe ihm geben wollen. Schwerst arbeit war an gesagt auch von mir . IHn bei zu bringen dass er sich wehren muss und seine eigene Meinung bilden mus sudn erlernen und nicht auf seinen grossen Bruder alles hört. Usw. Es war auch sehr schlimm wie er für sich es ausnützte vom Vaterskrankheit, erzählte dass er ihn ständig im Hospiz besuchen würde was aber gar nicht stimmte . Als ich nach fragte ob er da war. Lügereien und fast seinen Vater so überanstrengte dass er bald starb. Ich hatte ein Gespräch mit dem dortigen Ärzte und Betreuer. Ich musste da schwere geschütze auf fahren und wiedermal alles erzählen um meinen Mann vor seinen Sohn zu schützen , hilfslos wie er da lag.

Jetzt seit neuesten sagte mir meine Tochter sie hätte immer so Blitzerinnerungen das handelte ich ums íhren Bruder usw. deswegen will sie nichts mit ihm zu tun haben mehr. Da aber ihre kleinster Bruder Kontakt hat regelömässigen und auch Snowboard im Urlaub mit ihm fährt ist das natürlich jetzt ein Hinderniss.
Ich habe ihm das gesgat aber irgendwie kapiert er das nicht. Igrenwie läuft da was so unsichtbar durch und kanns nicht greifen.

Ich sagte ja zu meine Tochter dass ich mich raus halte , den mail KOntakt machte und auch die Telefonnummer gab jeden. Gestern rief er sie und wollte ein Buch haben wegen der Abschlussprüfung im Juli, da er den selben Beruf macht. Faul wie er ist will er Briechtsheft abschreiben am liebsten, wo ja quatsch wäre und lernen da ist nicht viel drinnen, macht auch immer so auf alles ist gut bei mir und in wirklichkeit ist gar nichts gut. Zu mir sagt er er bekäme Hilfe von sienen Ausbilder und zu seine Schwester sgat er er hätte niemand. Ja was soll man da von halten!.

Mein Sohn hat vieles verlernt seit er in das Jugenddorf kam mit 16 Jahre. Dort schaute man nicht mehr gross nahc ihm und er musste alleine vieles durch stehen. Ich hatte mit der Pflege seinses Vaters zu tun und er wollte auch nicht vielkommen.
Jetzt möchte er wieder Kontakt haben aber da gehts auch von offenheit der Gefühle nichts gross. Er ist auch nicht fähig zu zuhören sondern nru er ist krank, er hat was schönes, da wird total was der andere hat aus gegrenzt. Im Mai wird er 20 Jahre , aber er hat ein Wesen wie ein 16 jähriger oder sogar noch jünger. Manchmal redet er so Gefühlsvoll und weis auch vieles aber ebi seiner Schwester gehst gar nicht.
Was soll ich nur tun , normal bin ich eine Mutter die handelt und redet offen und ehrlich doch diesesmal ist was wo ich nicht handle , wie jetzt ist meine Zeit um einzushcreiten sleber müssen die jetzt zu sammen kommen. Mein inneres Gefühl rotiert, weint bitterlich doch ist es richtig dass ich kapuliere .. oder ist es richtig. Ich sage zu meien Tochter du musst nach deinem Bauchgefühl entscheiden ich kann dir nicht das abnehmen und zu meinen Sohn , du musst dran bleiben und Wahrheit sagen über deine Gefühle.... mehr kann ich doch nciht tun was meint ihr ...
Mein Gott ist das schwer alles jetzt noch, komm mri vor wie zwei pubertäre Kinder vor mir zu haben. Sie wollen aber haben panische Angst vor dem anderen. 3 Jahre wirds bald wo sie sich nicht mehr gesehen haben und auch Telefonishc kaum Kontakt nur mal bei mir wenn mein Sohn Besuch war.

Sandra

Beitrag von Sandra » 20.01.2010, 22:45

so jetzt hat es nochmal Gesprächsbedarf gegeben bei meiner Tochter und jetzt hat mein Freund mit ihr geredet über wenn und aber über ihre Ängste.
So sagte sie , sie sieht ja dass er immer wieder anruft bei ihr und nicht auf hörtund sie will mit ihm ein Treffpunkt aus machen in einen Cafe und über alles reden warum das so ist und ihre Ängste, ehrlich und offen und dann mal schauen. Er ist kein kleines Kind mehr. Mit Mitleid kommt keiner weiter sondern über die Gefühle in einen.
Eine Chance hat er verdient und das sieht sie auch,
Ich sagte auch wa sich fühle als Mutter. Da kann natürlich mein Freund neutral bleiben eher und besser erklären noch mal.
Es tat gut dass ich es schriebe um meine Angst dass es auseinander bricht doch ziemlich in Panik versetzte.
Liebe Grüsse Sandra

Sandra

Beitrag von Sandra » 22.01.2010, 10:24

Im neuen Jahr heisst es anscheinend Gespräche führen mit den Kindern ob es mit meinen sind oder mit meinen Freund dem Sohn mit 26 Jahre.
Erwachsen und doch noch so viel Unwissenheit da stehen warum und weshalb es so ist und so missverstanden wird wenn man nicht offen redet.
Zwei Stunden Sprach er mit mir ganz allein als er mir was brachte für den Pc. Alles konnte man ausräumen warum das so rüber kam von seinen Vater. Ja, das ich es war warum er so war zu ihm, nicht wegen ihm selber sondern meiner Enttäuschung oder Traurigkeit dass mein Kind nicht kam. Alles Recht machen wollte mein Freund ihm sein Sohn gegenüber und mir seiner Freundin die traurig so war.
Man kann nicht meinen man verletzt nicht wenn man jedem Recht macht, weils falsch an kommt und die Verwirrung ist grösser wie nie zu vor.
3 kinder von 19, 25, 26 Jahre sind und brauchen das Wissen warum man so ist und weshalb sie manchmal reagieren wie die Eltern. Erklärungspficht nenne ich es. Sie alle 3 haben eine Entwicklungsverzögerung. Da merkt man wie es später wie sonst da ist um was zu wissen was man jetzt erst erfassen kann in Gespräche und annehmen auch kann von den Elternteile.
Späte Pubertätzeit sagte mir mal mein Ehebrater wird noch kommen bei ihren Kindern. Ja, jetzt ist sie da und wenn man da nicht dafür sorgt seine Gefühle zu zeigen um es ihnen vor zu machen wies gehen könnte, wäre es schade.
Die Realschule und Abitur zu machen in dieser Zeit finde ich Klasse, ja jetzt auf den nenner zu kommen was früher Faulheit, Auflehnung war nicht zu tun. Raus aus dem Gesellschaftspflichten, rein in die ich will nicht wie sie sein. Heute haben sie bemerkt wie Ausbildung, Schulische, Kampf im Leben, sich durch zu boxen. Sie sind alle auf den rechten Weg bis jetzt. Alle 3 mussten früh auf ihren eigenen Beinen stehen und sich durch schlagen , Partner die falsch waren , ausnutzten, schwere Liebeskummer so wie Verabschiedung von Menschen mit nehmen.

Und manchmal schleicht sich wieder der kleine Junge und das kleine Mädchen heran und umarmt drückt die Mutter , den Vater feste .. wie bin ich froh dich wieder gefunden zu haben und ein warmes Gefühl in allen beteiligten macht sich breit.

Es ist nicht leicht als Mutter und Vater nicht zu viel erwarten zu wollen oder den Weg zu bestimmen .. kleine Hilfen die da sind und ein gutes Ohr zum zu hören gehört jetzt dazu.

Liebe Grüsse Sandra

Antworten

Zurück zu „Der Weg von der Pubertät zum *Flügge* werden...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast