Was ich gerade lese

TV, Filme, Bücher, Aufführungen, Musik, Konzerte - Austausch in allen Richtungen ist willkommen.
Antworten
Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Was ich gerade lese

Beitrag von Sandrine » 03.01.2011, 12:42

Hier habe ich ein Buch ausgelesen, welches ich schon 5 Monate im Haus hatte.
Es heißt:

Die Königin des Feuers.


und ist von der Autorin Barbara Eskine

Es handelt von ein Dozentin für keltische Geschichte, die ein Buch schreibt
über Königin Cartimandua, welche vor 2000 Jahren lebte.
Diese Dozentin Viv versenkt sich immer wieder in diese Ereignisse vor 2000 Jahren und erfährt so, wie man lebte, liebte, Kriege führte, aber es geht immer um eine Brosche, die sich dort auch Fibel nennt und von unschätzbarem Wert ist, die man bei Ausgrabungen gefunden hatte, sie aber mit einem starken Fluch bedacht wurde, bis in die heutige Zeit.

Es war gut geschrieben und spannend bis zur letzten Seite
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 03.01.2011, 18:22

Hi Sandrine,

ich hab das Buch auch gelesen und diese keltische Königin gabs ja wirklich und viele lassen kein gutes Haar an der Frau.
Ich finde, sie hat zwar nicht heldenhaft gehandelt, Heldentum bringt eh nicht viel, sie hat sich mit den Römern arrangiert und nutzte damit ihrem Volk.
Hast Du hinten den Vortrag von einer Frau gelesen,die wie die anderen Gleichgesinnten an Geiter glaubt.
Naja, es ist schon verführerisch, an sowas zu glauben.....

Barbara Erskine les ich überhaupt gern, das ist immer eine gelungene Mischung von wahren Begebenheiten, romantischer Liebe und immer mystisch....nicht so, dass man sich gruselt ins Schlafzimmer zu gehen, könnte ja ein Geist in der Ecke lauern....huuuuuuuuuh!

Am besten fand ich "Die Herrin von Hay"

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 04.01.2011, 10:43

Hi Vicky

diese Geschichte grenzt an Geschichte und ich habe es gern gelesen und wer mag keinen mystischen Kram?

Ich finde immer bei diesen Büchern, die auch von Grund auf recherchiert sind, also mit wahrer Begebenheit zu tun haben, glaubhaft sind und ich dabei noch dazulerne, weil mich eigentlich "nur Historie" zu sehr beanspruchen würde, wenn Du verstehst?
Zu trocknen Stoff und zugeballert von Jahr, Tag und Menschen ist zu tröge für mich.

Aber eingekleidet in einen noch gerade Liebesroman, ist meiner Meinung erholsamer.

Geister, sagt man ja, gibt es, man muß nur glauben...........lach
aber wie ist es, wenn ich von meinem Vater träume, nein ihn ....ehrlich....sehe, wenn ich Nachts zur Toi muß?
Er steht im Türrahmen, bei offener Tür, Gesicht abgewandt und läßt mich weitergehen, obwohl ich natürlich im Halbschlaf da herumtaper?
Ist das Geist zu nennen?
Egal, so passierte es mir vor cca. 4-5 Jahren
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

mary

Beitrag von mary » 18.02.2011, 19:26

Ich lese gerade "Sommerglanz" von Eva Ibbotson. Die Autorin hatte nicht gerade locker- flockigen Schreibstil, aber schon ein anderes Buch von ihr hat mich verzaubert. Das war "Die Morgengabe".

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 19.02.2011, 12:06

Mary
schreib mal vom Inhalt, damit ich in etwa weiß, worum es da geht?....bitte


Ich las gerade ein Buch
"Tausend strahlende Sonnen"
v. Khaled Hosseini

ich kenne den Autor nicht und mußte das Buch einmal weglegen, weil es irgendwie zu langatmig anfing, doch dann nahm ich es wieder vor und so, wie die Handlung weiter ging, machte ich doch für mich einige Erfahrungen mehr über den Krieg über den Afghanitan, dem Krieg, seine Leiden der Menschen, die Behandlund der Frauen, über deren Unterdrückung, den Mehrehen und die vielen vielen Schläge, die sie bekommen bis hin zur Bewußtlosigkeit, aber auch andere, die mit Liebe mit dem Partner leben,


Und nun lese ich .

"Das Medaillon"
v. C.C. Bergius.

Das ist ein Schriftsteller, mit viel Wissen, anspruchsvollere Art und Weise zu schreiben.

Hier geht es um ein altägyptisches Medaillon.....Skarabäus.....
es stellt eine rätselhafte Verbindung zwischen fünf Liebespaaren in verschiedenen Epochen.

Da wird der Leser in die Epoche in der Zeit von Pharao Echnaton, Nofrtete, ins antike Rom, nach Spanien mitten hinein in die Inquisitation entführt und auch ins 20. Jahrhundert zu einem Liebespaar.

Dieses Buch ist gut geschrieben, weil es ausgreifend von Liebespaaren in allen Epochen und wahrheitsgetreu geschildert wird.
Also für mich wieder etwas von der frühen Geschichte etwas zu lesen, was immer begleitet ist von menschlicher Seite und Gefühlen.

Mal sehen, wie es weiter geht.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Maria*

Beitrag von Maria* » 19.02.2011, 15:17

Normalerweise lese ich nur Spannungsromane, Medizinthriller und Fantasieromane, aber z.Z. lese ich recht schwere Kost:
"Patient im Visier" von Walter/Kobylinski
Das ist ein schonungsloses Aufklärungsbuch über die neue Strategie der Pharmakonzerne. :eek:

mary

Beitrag von mary » 20.02.2011, 17:29

Sandrine hat geschrieben:Ich las gerade ein Buch
"Tausend strahlende Sonnen"
v. Khaled Hosseini
Ich schaue gerade auf DVD die "Drachenläufer", das ist auch ein Roman von K. Hosseini, schwer zu verdauen, aber lebensecht.

mary

Beitrag von mary » 20.02.2011, 17:33

Sandrine hat geschrieben:Mary
schreib mal vom Inhalt, damit ich in etwa weiß, worum es da geht?....bitte
"Sommerglanz"- die Geschichte eines Mädchens, das nach der Revolution 1917 aus Russland floh, spielt in den 20ern in England.

Ähnlich das andere Buch der Autorin- "Die Morgengabe"- eine jüdische Studentin kann während des II Weltkrieges aus Österreich fliehen, dank einer Passehe mit einem Professor, spielt auch in London in der Nachkriegszeit.

Vicky

Beitrag von Vicky » 20.02.2011, 20:07

Sandrine, war lange jetzt nicht hier..........
Also ich lese Geschichtsromane auch gerne, wenn sie sich an die Historie halten und ja, klar muss man da auch Leute erfinden ,damit man nicht einpennt .
Die Hebammenbücher würden Dir sicher auch gefallen.....

Ich lese grade ein Sachbuch und komme schwer voran.
Pharaos Erben von Wilfried Westphal.
Untertitel:Die alten Ägypter gestern und heute

mary

Beitrag von mary » 20.02.2011, 20:14

Ich hadere noch mit Anschaffung der "Hebamme", weil ich nach der "Wanderhure" etwas enttäuscht war. Das erste Buch war super, das zweite eben auch Wunsch der Leser geschrieben, das dritte an der Haaren herbei gezogen... so empfand ich das zumindest... das vierte habe ich erst gar nicht geholt.
Ist leider oft so, bei solchen Weiterschreiben.

"Die Tore der Welt" sind zwar auch schönes Buch, aber an die "Säulen der Erde" reichen sie nicht. Oder was meint ihr?

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 21.02.2011, 10:54

Klasse
dass man sich auch mal über Bücher auskakeln kann.

Ich lese auch sehr gern und was ihr so beschreibt, ist interessant.
Vicky
Hebammenbücher?
Darunter verstehe nicht nichts.
Von wem geschrieben? Du schreibst Sachbücher?

mary

Deine Aussagen von diesen Büchern finde ich schon gut
zumal doch die Wanderhure so begeistert von Lesern
aufgenommen.
Ich weiß aber, wie Du es meinst, denn auch ich las mal eine
Trilogie aus der Zeit.......als Roman.....
Ostpreussen, das Leben vor und nach dem Krieg.
Aber nach jedem Buch danach flachte es ab, was an Spritzigkeit und Lebendigkeit kam.
Die Begebnheiten waren schon spannend, weil man wissen wollte.......und wie geht es weiter?, aber der Pfiff fehlte.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

mary

Beitrag von mary » 21.02.2011, 11:07

Sandrine hat geschrieben: Hebammenbücher?
Sabine Ebert, Das Geheimnis, Die Spur, Die Entscheidung und Die Flucht (der Hebamme)

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 21.02.2011, 15:16

Ich habe alle fünf Bücher von der Sabine Ebert gelesen.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

mary

Beitrag von mary » 21.02.2011, 15:27

Und wie sind deine Eindrücke, würdest du die Reihe empfehlen, Rosenfan?

Der nächste Winter wird sicherlich genauso lang wie der jetztge, und historische Romane mag ich gerne, wäre also eine Überlegung wert.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 21.02.2011, 16:23

ebenso auch meine Frage ihr Lieben
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

mary

Beitrag von mary » 21.02.2011, 18:01

Sandrine hat geschrieben: Ich weiß aber, wie Du es meinst, denn auch ich las mal eine
Trilogie aus der Zeit.......als Roman.....
Ostpreussen, das Leben vor und nach dem Krieg.
Aber nach jedem Buch danach flachte es ab, was an Spritzigkeit und Lebendigkeit kam.
Die Begebnheiten waren schon spannend, weil man wissen wollte.......und wie geht es weiter?, aber der Pfiff fehlte.
War das die Poenichen- Trilogie von Christiane Brückner? Die Quints?

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 21.02.2011, 18:21

Ja, ich glaube. War dann doch enttäuscht, weil unsere Tochter die Bücher
auf dem Flohmarkt verkauft hatte.
Sicher hätte ich sie dann noch irgendwann gelesen..............denke ich.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 21.02.2011, 19:33

Die Hebammenbücher, @ Sandrine, ist doch jetzt geklärt ?
Ich meine der letzte Band heißt: Der Fluch der Hebamme

Naja, kann mich auch verguckt haben.
In den Büchern gehts um die Besiedlung des Erzgebirges . Die Leute, die sich da in der Wildnis angesiedelt haben, kamen aus Franken.
Und es geht auch darum,wie man Mit Frauen allgemein verfuhr, wenn sie arm waren und dann auch noch kundig in der Heilkunst und eben als Hebamme, das war der Kirche ein Dorn im Auge.
Markgraf Otto von Meißen wollte wohl das Land besiedeln.
Das ganze spielt zu Barbarossas Zeiten, Heinrich dem Löwen und .....
Kurz nach den Anfängen, als grade ein Dorf im Entsehen ist, findet man Silber. Und das, der Silberbergbau, hat Markraf Otto den Beinamen "Der Reiche" eingebracht.
Um den Ort, um den es geht, das ist wohl das heutige Freiberg /Sa.
Die Frau schreibt flüssig und nicht langweilig oder zu geschichtslastig.
Den letzten Band hab ich noch nicht gelesen.

@ Sandrine
Ich schreibe kein Sachbuch, ich lese es nur.............
Obwohl es wirklich viele Fragen von mir beantwortet, schöner wäre eine Handlung drumherum..........
Naja, man kann nicht alles haben. Zwischendurch lese ich dann auch immer was leichteres und durch maori hab ich mich erinnert, dass ich ein Buch habe über die Provence und das hab ich gefunden und lese nochmal drin. Engländer in Frankreich, ja, das ist lustig geschrieben, aber wenn man was mit Ämtern zu tun hat, wirds echt kompliziert.....
Und in solchen Momenten kann einem sicher auch das Lachen vergehen...

Und ja, mir ist es oft auch passiert, dass Nachfolgebücher meist nicht ans erste rankommen.

Vicky

Beitrag von Vicky » 21.02.2011, 19:36

..........Hieß das nicht: Nirgendwo ist Poenichen?

mary

Beitrag von mary » 22.02.2011, 16:08

Jep, dann noch Jauche und Levkojen, und die Quints.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 22.02.2011, 17:58

Vicky

hab Dich nicht falsch verstanden, dass Du ein Sachbuch schreibst, nein, ob es ein Sachbuch von Hebammen ist, war die Frage.

Also bin nun augeklärt und würde sowas auch lesen, weil immer ein Teil Geschichte beschrieben ist.
Hatte schon bei Weltbild nachgesehen, aber da sind sie nicht angeboten.

mary und Vicky, ja, ich habe beide Bücher gelesen. Eins ist in meinem Besitz.
Nirgendwo in Pönichen ist es.

Habe sogar noch die alte Fiebel, die ich damals als Kind in meiner Schule hatte in Ostpreußen.
Allerdings ist das eine spätere Auflage aus dem Jahr 1998

noch in Sütterlin und Druckschrift
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

mary

Beitrag von mary » 22.02.2011, 18:23

Sandrine hat geschrieben:
noch in Sütterlin und Druckschrift
Oh je, diese Schrift kannte nur noch meine Oma, dann keiner mehr. Eigentlich Schade.

In irgendeinem Magazin las ich ein Bericht über Sütterlin- Übersetzer, wenn man sie so nennen darf.

Vicky

Beitrag von Vicky » 22.02.2011, 19:50

Schreiben kann ich diese Schrift auch nicht und mit dem Lesen von Handschriften ....naja,es dauert.
Aber bei Büchern ?
Ich hab die immer gelesen,weil eben vieles alte Bücher waren,die ich hatte oder von Bekannten meiner Eltern bekommen habe.
Soweit ich mich erinnere, musste ich auch nie nachfragen, aus den Satzinhalt konnte man sowas selber rausbekommen.

@ Sandrine
Dann hab ich Dich falsch verstanden,tut mir leid.
Die Hebammenbücher sind Romane, aber dicht an der damaligen Realität.

Und das über das alte Ägypten das ist das Sachbuch.
Die Geschichte Ägyptens sn sich ist schon kompliziert und in dem Buch, ja, ich fasse es zusammen: Es ist einfach schwer zu lesen.
Aber man kann sich schon wundern über Texte, die oft in den Grabkammern stehen.
Mal ein Beispiel:

Wem kann ich heutezutage noch trauern?
Der Bruder ist falsch,
die Freunde hintergehen dich!

Wem kann ich trauen?
Es gibt keine Sanftmut mehr,
überall herrscht Dreistigkeit und Übermut.

Wem könnte ich noch trauen?
Niemandes Habe ist sicher,
ein jeder nimmt sich, was ihm beliebt.

Das sind nur wenige Verse, das Ganze ist dich recht lang.
Aber irgendwie immer noch aktuell.
Das wurde im Alten Reich Geschrieben.....

Anemone_neu

Beitrag von Anemone_neu » 23.02.2011, 02:09

Ich lese gerade "Nein, ich will keinen Seniorenteller!" von Virginia Ironside, ein Goldmann-Taschenbuch (€ 8,95). Es lässt sich schon mal gut an und ist amüsant. Wie entspannend zu lesen, dass sich eine Frau knapp unter Sechzig dem lebenslangen Schönheits-, Schlankheits- und ewigen Fittness-Wahn der Gesellschaft entzieht.... Mal schauen, wie sich das weiter entwickelt!

mary

Beitrag von mary » 23.02.2011, 15:46

Anemone_neu hat geschrieben:dass sich eine Frau knapp unter Sechzig dem lebenslangen Schönheits-, Schlankheits- und ewigen Fittness-Wahn der Gesellschaft entzieht....
Hey,
ich bin noch "weit unter 50" :D und entziehe ich auch so mancher "Norm" :lach:

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 23.02.2011, 18:48

Lesen kann ich noch die Sütterlin, aber manchmal etwas stockend, weil ungewohnt.
Worüber ich mich wunderte, war damals um 1963, als ich Briefe von meinem Vater bekam, dass er unsere Hochdeutschschrift fließend konnte.
Da sieht man wieder, wie der Mensch umdenken kann.
Immerhin ist er 1901 geboren.

Vicky
ich glaube diese Art aus dem Altdeutschen, was Du schreibst, da würde ich bald das Handtuch werfen. Hab dazu keine Geduld.....
Mutti würde sagen......Kind, du bist wischich.....
Was hat man doch für Ausdrücke mit aus der Kindheit mitgenommen.
Manchmal muß ich grienen, wenn unserer Tochter, 47 J. manches rausrutscht und wir fangen beide an zu lachen, wenn ihre Kinder fragen........was meinst du Mama?


Anemone
ich kann mir vorstellen, das in Deinem Buch auch so manche "Klöpse" passieren und lustig, stelle ich es mir allemal vor.
Ich brauch auch manchmal leichte Kost.

mary unsrer Hühnchen
ich find es aber gut und wichtig, wie ihr Jungen breit gefächerte Interessen habt, macht weiter so.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Anemone_neu

Beitrag von Anemone_neu » 23.02.2011, 20:04

Sandrine hat geschrieben: Anemone
ich kann mir vorstellen, das in Deinem Buch auch so manche "Klöpse" passieren und lustig, stelle ich es mir allemal vor.
Ich brauch auch manchmal leichte Kost.
Wieso 'leichte Kost', liebe Sandrine, kennst Du das Buch? Nur weil es Goldmann und/oder heiter ist? Ist für mich eher bei sogenannten Groschenheftchen zu suchen. Gut, es ist nicht Goethe, Lessing oder Schiller, aber wer liest die schon jeden Tag? Aber seicht ist es nicht. Naja, vielleicht ist es leichte Kost in einem positiven Sinne, jedenfalls ist es nicht klischeehaft oder alles vorhersehbar, was da so Nettes drin steht. Gute Unterhaltung eben.

Anemone_neu

Beitrag von Anemone_neu » 23.02.2011, 20:05

mary, vielleicht solltest Du auch ein Buch schreiben?!

Anemone_neu

Beitrag von Anemone_neu » 23.02.2011, 20:07

mary, da sollte noch ein hübsches Zwinkerchen dahinter stehen: ;)

Und der Titel dieses Threads war doch 'Was lest Ihr gerade?' Da dachte ich mir, meinen aktuellen Lesestoff werf ich Euch mal zum Fraß vor. ;)

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 23.02.2011, 21:20

Was ich mit "Klöpse" meine, ist, nett geschrieben und gut verdaulich.
Ich brauch auch nichts, was schwere Lektüre ausmacht.
Mein Feierabend im doppelten Sinne, ist, mich vergnüglich dem Lesestoff widtmen.

Es ist nicht nateilig gemeint liebe Anemone und warum wirst Du böse?
Bitte nichts falsch verstehen, und nein, ich kenne das Buch nicht.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Anemone_neu

Beitrag von Anemone_neu » 23.02.2011, 21:41

Nein, ich werd nicht böse. Leichte Kost klang mir zuerst zu negativ, weil das meist abwertend gemeint ist. Keine Bange, mach Dir nix draus.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 24.02.2011, 12:16

Klasse, ist das doch geregelt.
Ich machte mir schon wieder Gedanken, dass das falsch rübergekommen war.

Kennt ihr die Bücher von Hera Lind?

Ich bin nicht so dafür, habe aber trotzdem 2 gelesen, um einfach nur abzuschalten, aber ich brauch keins mehr von ihr.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 24.02.2011, 12:20

Man kann doch froh sein, wenn überhaupt gelesen wird.
Ich hatte neulich auch einen Rappel und mein Mann musste mir aus der Leihbibliothek diese "Groschenromane" anschleppen.
Na und ? Was ist dabei..........
Man liest es und vergisst es.

@Sandrine, ich weiß im Moment nicht, was Du meinst mit dem "Altdeutschen", ich steh irgendwie auf einem dicken Kabel.

Wenn Du die Verse meinen solltest, die sind aus dem alten Ägypten und da angesiedelt, was man als das "Alte Reich" bezeichnet und das war von
2686 bis 2173 vor Chr.

Im ersten Vers ist mir ein Fehler uterlaufen. Es muss heißen:
Wem kann ich trauen, nicht trauern.

Diese Texte sind in den Grabkammern der Pharaonen und hoher Würdenträger auf die Wand oder sonstwo geschrieben...................
Es sind Mahntexte.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 24.02.2011, 16:29

Mit Altdeutschen meine ich die frühere Umgangssprache, die wir zum Glück heute nicht mehr haben.
Ungelenk und anstrengend.
Gerade in der Gedichtsform , aber auch im Umgangssprachlichen nicht für unser heutiges Ohr gefällig.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

mary

Beitrag von mary » 24.02.2011, 17:03

Sandrine hat geschrieben:Mit Altdeutschen meine ich die frühere Umgangssprache, die wir zum Glück heute nicht mehr haben.
Ungelenk und anstrengend.
Gerade in der Gedichtsform , aber auch im Umgangssprachlichen nicht für unser heutiges Ohr gefällig.
Na ja, da bin ich etwas anderer Meinung- lieber altdeutsch, als heutiges denglisch :/

mary

Beitrag von mary » 24.02.2011, 17:06

Sandrine hat geschrieben:
Kennt ihr die Bücher von Hera Lind?

Ich bin nicht so dafür, habe aber trotzdem 2 gelesen, um einfach nur abzuschalten, aber ich brauch keins mehr von ihr.
Ich auch nicht.
Für sogenannte "Frauenromane" bin ich irgendwie nicht wirklich zu haben, und es gibt nur wenige Ausnahmen ;D

Ich sag nur: Champagner und Kamillentee

und Der Mann, der´s wert ist

:D

2 super Bücher.

Vicky

Beitrag von Vicky » 27.02.2011, 12:32

Von der Frau habe ich noch nie was gelesen, weil ich die nicht mag. Gut, das ist eigentlich kein Maßstab, aber die Frau hat mir nix getan und ich mag sie trotzdem nicht.

@ Sandrine

Ich habe ein Buch eines Gymnasialslehrer aus Weimar zur Goethezeit.
Der hat sich über Goethen und seinen Clan lustig gemacht.
Und das ganze Buch ist in der Sprache, die man zu dieser Zeit hatte.
Anfangs wars schwer. Mit der Zeit liest man sich ein und es war dann doch ein sehr unterhaltsames Buch.

In der Schule in Wernigerode haben wir einen Aufsatz schreiben sollen über die Autoren,die wir am liebsten hätten.
Erwartet wurden die Klassiker, vllt. auch noch noch Keller, (= bürgerlicher Realismus) mit Romeo und Julia auf dem Dorfe oder auch Brecht..........
Und ? Was hab ich gemacht ?
Ich habe geschrieben, dass mir Goethe samt dem Schillerfreud etc.
völlig wurscht seien, mir sind die Franzosen lieber.
Ja, ich war da auf verlorenen Posten, weil eben nicht klug und nicht massenkompatibel.
Trotzdem wurde der Aufsatz normal bewertet und mit einer guten Note belohnt.
Ich bin auch heute immer noch so, ich lasse mir ungerne was vorschreiben, es sei denn, es hat Hand und Fuß.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 28.02.2011, 18:48

Vicky

in der Schule hatten wir auch einige Klassiker, die mir aber zu der Zeit auch nichts sagten, und das war wieder typisch, was Du aus diesem Aufsatz machtest........lach.

Was ich gern mochte und mag, sind die verschiedenen Gedichte alter Dichter.
Manches Gedicht brabbel ich heut noch so daher, als hätte ich es gestern auswendig gelernt, obwohl alles damals solche Mühe machte, sie zu verstehen oder zu behalten, aber wenn sie saßen, saßen sie.

Auch finde ich schade, dass heute noch kam Lieder gelernt werden in der Schule, oder liege ich da falsch?
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 01.03.2011, 19:10

Ich weiß nicht, ob heute noch Gedichte auswendig gelernt werden oder eben auch Lieder.
Ich war da auch kein Freund von, sowas auswendig zu lernen, aber naja, man musste eben.
Meinen Vater hätte man mitten in der Nacht wecken und sagen können:
Schiller: Der Taucher
Paps hätte sofort angefangen mit deklamieren...........

Ich selber hab den Sinn nie verstanden, dass man ellenlange Balladen auswendig hersagen musste.
Gleicher Lehrer und wir sollten ein Gedicht unserer Wahl lernen.
Ich hab mir Storms ...äääh, wie hieß das gleich? Die graue Stadt am Meer ?
Das hat nur 3 Strophen.
Aber als ich von meinem Lehrer gefragt wurde, was ich mir ausgesucht habe, hab ich gesagt: Fisches Nachtgesang von CH. Morgenstern.
Kennst Du das ?
Ich habs in meinen Bildern. Aber noch nicht so, dass ich es jetzt einstellen könnte und momentan hab ich keine Lust, was für mich kompliziertes zu machen.

Gast

Beitrag von Gast » 04.03.2011, 11:00

So ist es auch bei mir
aber noch nicht lange, dass ich Unbequemes oder neue Order am Rehcner erlernen möchte und doch es gibt so viel Spannendes und ich will doch immer mehr wissen, mich im Kopf fit halten und am Leben dabei sein und mitreden können, vorausgesetzt, ich hab es intus.

Nein "Nachtgesang v. Morgenstern kenne ich nicht, aber all die schönen Gedichte von Hebbel, Ludwig Uhland, Eduard Mörike oder Hermann Löns
unser Vater sagte immer.........H. Löns, der Hu....bock....
hab immer gelacht, wenn das kam, weil, man muß etwas aus seiner Biograf


hier eins v. L. Uhland

Frühlingsglaube
Die linden Lüfte sind erwacht,
Sie säuseln und weben Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sei nicht bang!
Nun muss sich alles, alles wenden.

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag,
Das Blühen will nicht enden.
Es blüht das fernste, tiefste Tal;
Nun, armes Herz, vergiss der Qual!
Nun muss sich alles, alles wenden.

solche und ähnliche Gedichte fallen mir beim Autofahren ein und ich muß sie aufsagen.....und freue mich, wenn sie noch "da" sind.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 05.03.2011, 11:28

meine Güte, der Gast bin ich. Was ist das für ein Durcheinander und die ewige Wegdrückerei der Reklame tztztztztz
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

mary

Beitrag von mary » 05.03.2011, 12:07

Sandrine hat geschrieben:
Kennt ihr die Bücher von Hera Lind?

Ich bin nicht so dafür, habe aber trotzdem 2 gelesen, um einfach nur abzuschalten, aber ich brauch keins mehr von ihr.
Geht mir genauso... :unglaublich gif

Vicky

Beitrag von Vicky » 05.03.2011, 20:07

@ Sandrine

ich mach mal einen Link rein und da kannst Du Dir "Fisches Nachtgesang" mal vorstellen.

Morgenstern hat unter dem Motto: Im ächten Manne steckt ein Kind, einige alberne Sachen gemacht,
Bei dem Link geh noch ein bisschen runter und da stehts dann.

Und Du wirst sicher auch verstehen, warum mein Deutschleher schallend gelacht hat...........und den Kopf geschüttelt hat er auch :ja:

http://www.oppisworld.de/morgen/galg08.html

Ja und nochwas zu den Hebammenbüchern.
Ich hab jetzt den 4. Band und im November 2011 wird der letzte Band erscheinen.
Das jetzige heißt: Der Fluch der Hebamme

Bezieht sich sicher auf Albrecht von Meißen, der Sohn von Markgraf Otto.
Er hat ein hartes ungerechtes Regime geführt und er wurde in Freiberg
ermordet.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 06.03.2011, 11:01

Vicky

genau das meinte ich mit der früheren Ausdrucksweise....
hier von Morgenstern:

Wenn der Frühling in eine kleine Stadt einzieht, so gibt das ein Fest. Wie die Knospen aus enger Haft, drängen goldköpfige Kinder aus der winterschwülen Stube und wirbeln ins Land hinaus, als trüge sie der flatternde laue Wind...
ich finde, wenn man das als Kind liest, ist sowas schwer umzusetzen.
Ein anderer sagt sicher dazu -----es ist poetisch, na ja...

Danke, der Link ist super.

Und die Bücher der "Hebamme" werde ich mir auh aus der Bücherei holen und zwar kurz vor den Sommerferien.
Warum?, ganz einfach, dann sind die Bücher vielleicht alle hintereinander sicher da und wenn diese Leutchen wissen, dass ich sie lese, halten sie die Folgebücher für mich zurück, so wie sie kommen.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 06.03.2011, 19:15

Hi Sandrine,

das Morgensterngedicht ist doch gar kein richtiges, da sind doch nur Bögen und Striche.....
Ich hätte mir wirklich gerne den Spaß gemacht und das gelernt, ja was will man da lernen, gibt ja keinen einzigen Buchstaben.
Naja, aber irgendwie wollte ich den Bogen nicht überspannen.

Und nochwas zu meinem Lehrer.
Der Aufsatz hatte sogar noch einen positiven Effekt, denn ich musste in die mdl. Prüfung in Deutsch beim Abitur.
Und im Internat fragt mich Herr P. .was ich denn gerne für ein Thema hätte, ob ich immer noch nicht Goethen &Co mochte.........
Ich hab gesagt, oooch, wenn ich mir das aussuchen könnte, hätte ich lieber was Romantisches.
Er sagte, befassen sie sich mit Keller, Lessing und das dritte hab ich vergessen..........
Und ja, Romeo und Julia auf dem Dorfe war dann auch in der Prüfung dran.
Warte mal, mit dem komischen Text, meinst Du vllt. das Hexeneinmaleins aus dem Faust ?
Das ist wirklich seltsam und ich glaube, nicht mal Goethe hat gewusst, was das bedeuten soll.............

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 07.03.2011, 10:21

ist ja gut Vicky

ich werde aus diesem Geschreibsel manchmal nicht schlau, aber das muß ich auch nicht, ist ja sicher aus einer Laune dieses Herren entstanden und nun wird es bis in die Ewigkeit weite zelebriert.

Dein Lehrer wußte wohl, warum er Dich fragt......Du Romantikerin.....lach
siehste, selbst der Herr Goethe wußte es wahrscheinlich nicht, was es bedeutet.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 07.03.2011, 20:41

Naja, wennste meinst, isses eben gut.............Auch gut :lach:

Bye für heute!
Vicky

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 13.03.2011, 10:29

nun ja, man muß auch tolerant sein und andrer Leute Meinung
gelten lassen....... Bild[/url]
ich z. B. lass anderer Leute Meinung auch zu udn dem Philosophen,
na der lebt nicht mehr, der soll von mir aus auch das Seine getan haben.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

mary

Beitrag von mary » 13.03.2011, 16:10

Ich lese jetzt die alten Ausgaben der "Frau im Leben" ;D
Endlich komme ich dazu.

Vicky

Beitrag von Vicky » 13.03.2011, 20:00

Sandrine, was heißt das denn, man muss anderer Leute Meinung tolerieren.
Sicher doch, aber ich muss nicht die Gleiche haben, oder?

Ich wollte ja eigentlich mal fragen, was für ein Geschreibsel Du hier immer meinst.
Aber ich machs lieber, wie Du.
Ich muss das nicht verstehen :ja:

Ich wollte eigentlich einen Jux machen mit CH. Morgensterns Gedicht: Fisches Nachtgesang.
Wie der aussieht, dafür hab ich den Link eingesetzt. Und es gibt eben nur Bögen und Striche, folglich hielt ich das für komisch, wenn ich sage, dass ich mir das ausgesucht habe und damals hat das auch geklappt, man hat herzhaft gelacht.

Egal, lassen wir das halt sein.
Wichtig ist es ja nun auch nicht.........

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 14.03.2011, 11:06

was ich meinte, sind die Phlosophen und Dichter niemals Dich
oder hast Du es nicht bemerkt?
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 14.03.2011, 19:13

@Sandrine

Nö, hab ich leider nicht bemerkt..............

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 26.03.2011, 18:40

Ich lese gerade die Wanderhurre von Iny Lorentz. Das ist ja brutal aber auch fesselnd. Ich kann es empfehlen.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 28.03.2011, 16:53

Rosenfan
ich hab schon viel von diesem Buch gehört.
Sagst Du, wie es Dir gefallen hat?
Gibt es noch ein 2. Buch?
Vom Film habe ich gehört, soll er nicht so gut geworden sein?
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 29.03.2011, 12:17

Hallo Sandrine,

ich habe jetzt gerade das Vermächtnis der Wanderhurre gelesen. Ich habe noch "Die Tochter der Wanderhure hier. Das erste Buch hat mir sehr gut gefallen. Das zweite Buch lese ich noch.
Der Film war sehr gut. Aber da fehlt natürlich einiges , wenn man vorher das Buch gelesen hat.
Von der Iny Lorentz gibt es da eine ganze Reihe solcher Bücher. Es gibt noch die Kastelanin, die Goldgräberin usw. Sie schreibt sehr gut. Das ist so richtig fesselnd. Ich kann Dir die Bücher schon empfehlen.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Maria*

Beitrag von Maria* » 29.03.2011, 15:01

Ich fange gerade "Der Vogelmann" von Mo Hayder an zu lesen.
Das ist ein schockierender Kriminalroman, nichts für schwache Nerven.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 30.04.2011, 21:23

Ich lese grad "Pforten der Nacht" von Brigitte Riebe

Ist ein historischer Roman ähnlich Lorentz oder Ebert.

Am liebsten lese ich aber immer Krimis oder Thriller. Aber nach 2..3 Krimis muß dann mal was anderes her.

mary

Beitrag von mary » 01.05.2011, 08:22

Wanderhure ist klasse @Rosenfan

Ich lese jetzt gerade ""Wem die Macht gegeben ist", spielt in Houston der70er Jahren. Ist ganz gut, liest sich leicht.

OneMillionDollerBabe

Beitrag von OneMillionDollerBabe » 04.05.2011, 14:03

Warte mal, mit dem komischen Text, meinst Du vllt. das Hexeneinmaleins aus dem Faust ?
Das ist wirklich seltsam und ich glaube, nicht mal Goethe hat gewusst, was das bedeuten soll.............
Hrm...also der Herr Goethe, der wusste genau was er da schreibt. Das Hexeneinmaleins ist ein Zahlenspiel, dass hinterher einen Kasten ergibt, in dem alle Zahlen senkrecht und waagerecht errechnet die gleiche Summe ergeben. Damit ich euch jetzt nicht den Spaß verderbe, gebe ich euch nur das Ergebnis des ersten Reims:
Du musst verstehen aus eins mach zehn
die Zwei lass gehn
die Drei mach gleich
so bist du reich:

10 2 3 = 15

Zum Thema:
Ich lese im Moment von Paul Auster "Timbuktu".
Steht zwar unter Belletristik bei Thalia im Regal ist es aber auf gar keinen Fall. Handelt von einem Obdachlosen und seinem Hund. Ist aus der Sicht des Hundes geschrieben und stellenweise ganz schön traurig, aber es lohnt sich, dass Buch mal in die Hand zu nehmen. Es werden viele interessante Aspekte aus dem Leben eines Obdachlosen geschildert , die einem nicht so in den Kopf kommen, wenn man sie in der Mönckebergstraße liegen sieht...Sehr zu empfehlen!

Vicky

Beitrag von Vicky » 13.05.2011, 12:03

Hi Du mit dem langen Nick.............

Verbürgt ist , dass Goethe mal befragt wurde, was er mit seinem Faust überhaupt meint, hat er geantwortet:
"Woher soll ich das denn wissen".

Jemand hatte in seiner Signatur stehe: Mich deucht, die Alte spricht im Fieber".
Ich hatte mit dem nichts am Hut, weil ich Freizeitjäger nicht verstehe uch dadurch auch nicht mag und er hat diese Zeile bewusst als Signatur benutzt.

Ich hab dann meine auch geändert und das voranstehende "Hexeneinmaleins" mit einer kleinen Erklärung geschrieben.

Da kam dann nur ein Fragezeichen..............

Wers nicht kennt: Das ist in Fausts Studierstube, als der mitgelaufene Pudel sich als Mephisto entpuppt hatte(das ist also des Pudels Kern,sagt Dr. Faust) Und da derselbe wieder jung sein will, dafür wurde die Hexe geholt oder herbeigezaubert...........usw,usw.........

Vicky

Beitrag von Vicky » 13.05.2011, 12:05

Haach nee,das muss "und" heißen.................. :boese:

jing

Beitrag von jing » 13.05.2011, 17:04

Ich habe gerade das letzte Buch von Carlos Ruiz Zafon, "Marina" gelesen. Stellenweise etwas theatralisch, aber doch sehr spannend, gerade das richtige für die Balkonlektüre :)

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 13.05.2011, 18:37

"Das Kind auf der Treppe" von Karla Schmidt

Maria*

Beitrag von Maria* » 13.05.2011, 18:52

"Die N-ZONE" von Nintendo... :eek:

mary

Beitrag von mary » 14.05.2011, 09:01

Ich lese "Die Schwester der Königin"... super. Die Boleyn- Mädchen auf dem Hof des Heinrich VI.

jing

Beitrag von jing » 14.05.2011, 17:05

@ Maria hihi, und, was gibt es neues in dem Bereich?

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 14.05.2011, 17:19

mary hat geschrieben:Ich lese "Die Schwester der Königin"... super. Die Boleyn- Mädchen auf dem Hof des Heinrich VI.
Das habe ich auch gelesen, das war schon spannend , aber irgendwie auch grausam, früher wurden die Kinder die Edelherren oder könige verkauft.

Ich lese gerade:Schneewittchen muss sterben. Das Buch ist von der Nele Neuhaus.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 14.05.2011, 18:52

Das hab ich auch gelesen (Schneewittchen).
Hast du noch merh von N. N. gelesen? Ich noch "Eine unbeliebte Frau"

Maria*

Beitrag von Maria* » 14.05.2011, 19:08

jing hat geschrieben:@ Maria hihi, und, was gibt es neues in dem Bereich?
Die Vorstellung des neuen 3DS, Spieletipps-und Tests, Ankündigungen zu neuen Spielen, vieles zum neuen Zelda für Wii und 3 DS, Leserbriefe und und und...

Heute hab ich zur Abwechslung mal das Wii MAGAZIN gelesen, hi hi... :D

Vicky

Beitrag von Vicky » 14.05.2011, 19:14

Klärt mich mal jemand auf ?

Wassen für Boleyn-Mädchen und wieso am Hofe Heinrich des VI. ?

Bin ich jetzt völlig hinüber im Oberstübchen, oder was ? :juggle:

mary

Beitrag von mary » 14.05.2011, 23:01

@Vicky:

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_V ... England%29

Kapitel Mary und Anne Boleyn.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 15.05.2011, 17:42

Hallo Sara,

nein , ich hab nur das eine Buch. Ich tausche immer mit Verwandten und Freundinnen die Bücher aus, dann kommt das nicht so teuer. Aber ich finde, die NN schreibt sehr spanndend.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 15.05.2011, 18:40

Apropos tauschen, ich bin übrigens bei Tauschticket. Noch jemand?
Das finde ich wirklich manchmal sehr günstig Bücher und ich kaufe eigentlich nur noch ganz selten welche und wenn dann sowieso gebraucht.

mary

Beitrag von mary » 15.05.2011, 20:26

Vom Tauschticket habe ich gehört, war da aber noch nicht- nicht mal neugierigerweise die Seite angeklickt.
Ich kaufe meine Bücher bei ebay, auf den Flohmärkten, bzw. hole sie umsonst aus dem Tauschregal der MGH.

Vicky

Beitrag von Vicky » 16.05.2011, 19:00

@ Mary

Also ich verstehs immer noch nicht.
Was hat denn der Hof von Heinrich VI. eigentlich damit zu tun ?

Über Heinrich den VIII. weiß ich schon recht viel, über den VI. aber nicht zu viel.
Der war ein ruhiger Mensch, lebte wohl in der falschen Zeit.
Er gründete das Internat Eton und er verlor bis 1451 das von seinemVater eroberte Frankreich wieder, bis auf Calais.
Nach seiner Rückkehr nach England hat man ihn während eines Gebets im Tower von seinen Gegnern ermordet.

mary

Beitrag von mary » 16.05.2011, 23:02

Ich bin schon wenig müde und kann dir nur bedingt folgen, Vicky... aber das Buch ist gut :)

Vicky

Beitrag von Vicky » 17.05.2011, 19:10

Dann,liebe Mary, versuchs bitte nochmal,wenn Du ausgeschlafen hast.

Kann ich davon ausgehen, dass sich die Geschichte am Hofe Heinrich des VIII abgespielt hat ?
Denn Heinrich der VI. das war ja bedeutend früher..............

Aber gut, ich reims mir halt irgendwie zusammen.

Ich lese zur Zeit :
James a. Michener

Colorado-Saga.

Also das ist ein sehr interessantes Buch, aber ich werds wohl noch in den Urlaub mitnehmen.
Es liest sich leicht, ja, aber eben auch nicht..............weil die Handlung
immer in verschiedene Zeiten wechselt. Bis hin zu --vor 300 Millionen Jahren............

Also von Anfang....bis heute nur das Gebiet Colorado.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 08.07.2011, 11:28

Gibts neue Bücher , die ihr empfehlen könnt?
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

mary

Beitrag von mary » 08.07.2011, 12:00

Ich lese gerade "Villa Dante" von Elisabeth Edmondson- ist wirklich empfehlenswert.

http://www.rowohlt.de/buch/Elizabeth_Ed ... 21157.html

mary

Beitrag von mary » 08.07.2011, 12:09

Vicky hat geschrieben:Kann ich davon ausgehen, dass sich die Geschichte am Hofe Heinrich des VIII abgespielt hat ?
Denn Heinrich der VI. das war ja bedeutend früher..............
Ja, so ist es. Hab mich mit den II vertan :rolleyes:

Maria*

Beitrag von Maria* » 08.07.2011, 13:47

Rosenfan hat geschrieben:Gibts neue Bücher , die ihr empfehlen könnt?
Von mir leider nicht... Im Sommer komme ich kaum zum Lesen, aber ich kenne jede menge "alte" Bücher.

Eins meiner Lieblingsbücher ist: "Dolores" von Stephen King. ;)

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 08.07.2011, 14:41

Neues weiß ich auch nicht, ich lese meist nichts neues.

Ich habe seit meinem letzten Beitrag

"Pforten der Nacht" von Brigitte Riebe
"Scheintot" von Tess Gerritssen
Teil 4 von der "Hebamme" "Der Fluch der Hebamme" von Sabine Eberth
"Blinder Instikt" von Andreas Winkelmann

gelesen.

mary

Beitrag von mary » 08.07.2011, 21:10

Du bist aber fleissig am Lesen, Sara, meine volle Bewunderung!

Alex
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 435
Registriert: 04.05.2011, 21:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Alex » 09.07.2011, 08:25

Zuletzt: "Der Ruf der Pfauentochter" von Gina Barkhordar.

Sie beschreibt die Geschichte des ehemaligen Kaiserreichs unter den Schahs von Persien bis zum heutigen Iran.
Und die Geschichte der Pfauentochter, eine mutige Frau und Heldin des Buches.
Geschichtlich ist dieses Buch hochinteressant und sehr spannend aber auch sehr grausam. Hatte 2 Mal überlegt nicht mehr weiterzulesen, dachte mir aber dann man muss den Dingen ins Auge sehen.

Zur Zeit lese ich einen Eifelkrimi:
"Mond über der Eifel" von Jacques Berndorf. Ist bisher aber nur mäßig spannend.

Dagegen war "die Herrin von Hay" von Barbara Erskine ab der 1. Seite spannend bis zum Schluß. Ein wirklich gutes Buch!

Empfehlen kann ich auch von Isabel Allende: "Das Geisterhaus"

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 09.07.2011, 14:30

Danke für Eure Tipps:
Ich habe mir jetzt gestern von der Charlotte Link:Das andere Koind gekauft.
Bei Rossmann gibts ja auch so Taschenbücher.
Früher oder später werde ich mir noch was anderes besorgen.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

mary

Beitrag von mary » 09.07.2011, 21:35

Rosenfan hat geschrieben: Ich habe mir jetzt gestern von der Charlotte Link:Das andere Kind gekauft.
Mein anderes Kind wartet auch geduldig auf mehr Zeit auf der Couch. Jetzt stricke ich irgendwie lieber.

Alex
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 435
Registriert: 04.05.2011, 21:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Alex » 09.07.2011, 22:02

@ Rosenfan

Wenn Du Charlotte Link magst "Das Haus der Schwestern" ist das einzige was ich von ihr bis jetzt gelesen habe, ist auch sehr spannend.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 10.07.2011, 10:18

Ich werde heute mal bei Ebay nachsehen, Vielleicht kann ich mir noch was ersteigern.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 12.07.2011, 09:24

Also ich bin bei Facebook oder wie meine Lindauer Freundin sagt FAZEBUCK auf die Autorin Carla Berling gestossen. Sie schreibt ganz tollle satirische Bücher

ein ausschnitt:

http://www.youtube.com/watch?v=je1tFjBzQ3Y

Jesses Maria
Wechseljahre

grittel

Beitrag von grittel » 12.07.2011, 09:34

Der Schafskrimi > Glenn Kill< ist durch, aber ich finde katastrophal zu lesen............
nun habe ich den neuen von Wolfgang Burger, der fünfte Mörder.
Bin mal gespannt, wie der ist! Ich habe mittlerweile alle von Wolfgag Burger gelesen und bin schon ganz süchtig.
:cool: :cool:
lg grittel

mary

Beitrag von mary » 15.08.2011, 17:41

Ich fand Glenn Kill einfach nur... langweilig, und hab mir Teil 2 erst gar nicht angetan.


Heute fange ich mit "Was in zwei Koffer passt" an.

Alex
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 435
Registriert: 04.05.2011, 21:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Alex » 15.08.2011, 20:44

Oh, das ist ja klasse Mary.
Wenn Du dann weißt was in 2 Koffer passt, sag mir bitte sofort Bescheid :lach:


Ich lese gerade "Galante Geschichten aus 1001 Nacht. Das sind Kurzgeschichten und auf was anderes kann ich mich momentan nicht konzentrieren.

mary

Beitrag von mary » 15.08.2011, 20:48

Alex hat geschrieben:Oh, das ist ja klasse Mary.
Wenn Du dann weißt was in 2 Koffer passt, sag mir bitte sofort Bescheid :lach:
Ein Stück Leben im Kloster auf jeden Fall :eek:

Alex
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 435
Registriert: 04.05.2011, 21:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Alex » 15.08.2011, 21:02

Dachte jetzt eher so an ein Leben zu zweit, 3 Zimmer, Küche, Bad, Balkon....... :Haushalt2f025 :lol:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 16.08.2011, 17:09

Ich habe letzten Monat gelesen:

Brigitte Riebe "Die Hüterin der Quelle"

Stefan Meyer "Wie in Schigago. Ein Dresden-Krimi"

Jussi Adler-Olsen "Erbarmen"

Chris Cleave "Litte Bee"

Sebastian Fitzel "Der Augensammler"

mary

Beitrag von mary » 16.08.2011, 17:37

Zu dem Augensammler; da erhitzen sich die Gemüter und man fängt langsam an, Fitzeks Schreibneigungen misszuverstehen :|

Ich selbst kenne das Buch nicht, aber die Kritiken.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 16.08.2011, 17:46

Mir hat das Buch auch nicht richtig gefallen. Ich hab schon einiges von ihm gelesen, aber ich finde, es wird immer schlechter. Vor allem das "Mit Macht besonders" sein zu wollen, hat mich genervt.

mimi

Beitrag von mimi » 16.08.2011, 22:05

Ich lese gerade vonm Guido Knopp

Hitlers Frauen und Marlene

Das Buch zeigt sechs symptomatische Lebenswege zwischen Mitwirkung und Ablehnung, Anpassung und Widerstand: Von der Freundin Eva Braun, deren Lebenstraum, Hitler zu heiraten, sich erst im Angesicht des Todes erfüllte, über die Gefolgsfrau Magda Goebbels, die als "erste Frau in Hitlers Reich" galt, die Muse Winifred Wagner, die auch nach 1945 die wahre Natur ihres Idols nicht wahrhaben wollte, bis zur Regisseurin Leni Riefenstahl, die als fast Hundertjährige ein bewegtes Leben bilanziert - zwischen Streben nach Erfolg und Forderungen der Moral. Und dann ist da noch die Sängerin Zarah Leander, die sich zeitlebens mit dem Vorwurf konfrontiert sah, Opportunistin gewesen zu sein, Profiteurin des Bestrebens, "Bombenstimmung" zu erzeugen.

Interessant und lesenswert auf jeden Fall und ein Stück wissenswerte Zeitgeschichte und auch ein Beispiel welche Faszination Hitler wohl auf Frauen hatte. Man kann es nicht verstehen, aber es war wohl so.

grittel

Beitrag von grittel » 17.08.2011, 06:46

Dackelblick von Frauke Scheunemann

mary

Beitrag von mary » 17.08.2011, 10:28

Ich hatte die Nonne gestern tatsächlich ausgelesen :9993bf466315a820b3041a9254a56121 ist recht interessanter Sachroman. Mal schauen, was meine Freundin dazu sagt, sie hat sich schon angestellt zum Ausleihen.

Es hat mich berührt, wie emotionsvoll, dennnoch mit einfachen Worten, die Veronika den Tod der Mitschwester beschrieben hat. Das war für mich das Beste im Buch.

grittel

Beitrag von grittel » 17.08.2011, 11:43

mary hat geschrieben:Ich fand Glenn Kill einfach nur... langweilig, und hab mir Teil 2 erst gar nicht angetan.


Heute fange ich mit "Was in zwei Koffer passt" an.
Uff, Glenn Kill, da hab ich echt mehr überblättert als gelesen. Wurde mir wärmstens empfohlen, aber irgendwie vorbei ist auch daneben.

Den 5. Mörder von Wofgang Burger hab ich auch durch. Aber im Gegensatz zu seinen ersten Büchern ist der sehr sehr langatmig und der Schluss schlichtweg doof, als hätte er keine Lust mehr am schreiben gehabt.

So, nun hab ich mir den neuesten von Ingrid Noll geholt. Mal sehen, werde dann berichten.

lg grittel

Maria*

Beitrag von Maria* » 17.08.2011, 15:02

"Dolores" von Stephen King.
Schon 3x gelesen und 4x gesehen. Einfach gut. :ja:

mary

Beitrag von mary » 17.08.2011, 16:40

Ich weiß nicht, bin nicht so für die Mörderkrimis... lese ich auch mal, John Katzenbach etc., aber dann doch lieber was aus dem Leben ohne Mord und Todschlag :sport:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 17.08.2011, 17:01

Ich brauche es manchmal etwas blutrünstig :lach:

Maria*

Beitrag von Maria* » 17.08.2011, 18:37

Sara hat geschrieben:Ich brauche es manchmal etwas blutrünstig :lach:
Dann empfehle ich Dir von Clive Barker "Das erste Buch des Blutes"

Das habe ich vor 20 Jahren zum ersten mal gelesen. :cool:

mary

Beitrag von mary » 17.08.2011, 21:52

Also auch alle Bücher von Tess Gerritsen, mit der Chirurgin geht es munter weiter und blutrünstig los :lach:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 18.08.2011, 20:26

Der Chirurg war aber nicht weiblich ;)
Hab schon viel von Tess Gerritsen gelesen und das ist genau mein Ding!

grittel

Beitrag von grittel » 19.08.2011, 07:02

ach ja, und ich hab mir ein neues Buch zugelegt von Dr. Oetker, etwas für die "Sinne"
"Einkochen, Marmeladen, Konfirüre und herzhaftes! heißt:
Super Einmachen - Süße und pikante Köstlichkeiten.

:Haushalt2f025

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 19.08.2011, 09:01

Hmmm, Grittel hört sich interessant an, dein Buch!

Ich lese auch sehr gerne Krimis, da kann man gut bei abschalten. Früher habe ich fast nur Bücher gelesen, bei denen es um aktuelle Probleme ging. Das möchte ich mir nicht mehr antun, also habe ich momantan meine Krimi-Phase.

Glenkill ist langweilig, Charlotte Link ganz nett, Tess Gerritsen, Steg Larsson sehr spannend - nur fast schon etwas zu brutal.

Sehr gern mag ich die Krimis von Peter Tremayne - spielt im 7. Jahrhundert in Irland. Eine sehr kluge Nonne + Juristin (Fidelma) löst alle Fälle. Interessant ist dabei auch zu lesen, wie fortschrittlich die irische Kirche zu der Zeit war, welche Rechte Frauen damals schon hatten und welche Differenzen es mit der kath. Kirche gab.

Sehr gerne lese ich auch die Krimis von Nele Neuberg, Camilla Läckberg, Rosa Cerrato und - natürlich - Dona Leon, Magdalen Nabb, Ingrid Noll.

Eben Krimis, die nicht zu brutal sind und wo Frauen nicht nur Opfer sind.

Wenn mir jemand von euch noch Tipps geben kann, was mir evtl. gefallen könnte, freue ich mich drüber!

LG :) :) :)
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 19.08.2011, 10:25

grittel hat geschrieben:ach ja, und ich hab mir ein neues Buch zugelegt von Dr. Oetker, etwas für die "Sinne"
"Einkochen, Marmeladen, Konfirüre und herzhaftes! heißt:
Super Einmachen - Süße und pikante Köstlichkeiten.

:Haushalt2f025
Viel Spass und viel Spass beim einkochen

mary

Beitrag von mary » 19.08.2011, 12:00

Ich fange gerade an mit Ken Folletts "Der Sturz der Titanen".

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 19.08.2011, 16:39

@Kathy
Noch eine Krimi - Liebhaberin :)
Ich kann verstehen, dass dir manches zu brutal ist, das ist nicht jedermans Sache.

Schade, dass du Stieg Larsen nicht magst, in die Richtung hätte ich noch ein paar Tipps.

Aber Nele Neuhaus finde ich auch sehr gut.
Schau mal nach Krimis von Simone van der Vlught oder von Simone Thiessler. Vielleicht ist das etwas für dich. Hat mir alles sehr gefallen.

Ich habe gestern "Das Klapperhaus" von Simone van der Vlught fertig gelesen. Bisher kannte ich nur ihre Krimis, aber das war ein sehr lesenswerter historischer Roman.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 19.08.2011, 18:54

Von Nele Neuhaus hatte ich auch schon Krimis da.
Zur Zeit habe ich von Iny Lorentz " Die Ketzterbraut". Das fängt schon ganz spannend an.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 19.08.2011, 19:06

Das merke ich mir vor - Iny Lorentz fand ich auhc immer gut.

Und Kathy, das mit der Nonne hab ich mir auch notiert, klingt sehr interessant.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 19.08.2011, 20:18

Sara, da hast du mich missverstanden, ich finde die Bücher von Stieg Larsson sehr gut, sie sind nur recht brutal, mehr würde ich nicht ertragen!

Danke für deine Buchtipps (auch an Rosenfan), die Namen kenne ich nicht. Schreibe sie mir aber auf, denn im Oktober komme ich wieder nach Deutschland ...

LG :) :) :)
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 19.08.2011, 20:22

Ja das hab ich wirklich falsch verstanden, was Stieg Larson angeht.
Vielleicht wären dann also Jussi Adler-Olsen und Jo Nesbo noch was für dich.

mary

Beitrag von mary » 20.08.2011, 08:55

mary hat geschrieben:Ich fange gerade an mit Ken Folletts "Der Sturz der Titanen".
Nach 2 Kapiteln kann ich nur weiter empfehlen...

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 20.08.2011, 11:21

Na, da habe ich schon mal eine lange Buchladen-Stöberliste für meinen nächsten Deutschlandbesuch ....

Sara, wenn du ein Buch von der Fidelma-Reihe lesen willst (Peter Tremayne), dann fange mit einem der ersten Bücher an. Ich habe bisher mehr als 10 von ihr gelesen, angefangen habe ich mit "Die Tote im Klosterbrunnen". Ich schreibe dir das nur, weil es in der Reihe auch um das Leben, die Weiterentwicklung, die Zweifel von Fidelma geht.

LG :) :) :)
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

mary

Beitrag von mary » 20.08.2011, 11:32

Kathy hat geschrieben:Na, da habe ich schon mal eine lange Buchladen-Stöberliste für meinen nächsten Deutschlandbesuch ....
Kathy, wenn du sie alle im Buchladen erwerben willst, gehst du pleite ;D

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 20.08.2011, 12:14

Danke für den Tipp Kathy. Ist ja auch bei bei Nele Neuhaus. Schon abgeschlossenen Handlungen, aber die Nebenstränge bauen aufeinander auf.

grittel

Beitrag von grittel » 22.08.2011, 13:12

Kathy hat geschrieben:Hmmm, Grittel hört sich interessant an, dein Buch!

Ich lese auch sehr gerne Krimis, da kann man gut bei abschalten. Früher
Sehr gerne lese ich auch die Krimis von Nele Neuberg, Camilla Läckberg, Rosa Cerrato und - natürlich - Dona Leon, Magdalen Nabb, Ingrid Noll.

Eben Krimis, die nicht zu brutal sind und wo Frauen nicht nur Opfer sind.

Wenn mir jemand von euch noch Tipps geben kann, was mir evtl. gefallen könnte, freue ich mich drüber!

LG :) :) :)
Schau mal bei den regional Krimis, die sind echt gut. ZB. Karlsruh , Mannheim, Heidelberg, Köln...etc,. Sind unterschiedliche Autoren aber sehr leicht und vor allem auch ein bisserl mit Herz geschrieben. Vielleicht gibt es die ja auch aus deiner Ecke!

LG grittel

grittel

Beitrag von grittel » 22.08.2011, 13:24

Hm,
am liebsten lese ich die Regionalkrimireihen. Sind irgendwie noch etwas menschlich und nicht zu brutal. Und meistens kann man sie die Handlungen auch in dieser oder jener Gegend vergegenwärtigen.
Freiburg Krimi, Karlsruhkrimi.........etc, alles was anfällt.

Lg grittel

grittel

Beitrag von grittel » 22.08.2011, 13:27

Kathy hat geschrieben:
LG :) :) :)
High, gucke mal da,
gibt es auch bei euch!
http://cgi.ebay.fr/Der-Berber-Regional- ... 4aac54d76b
Hier wirds günstiger!

Lg grittel

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 22.08.2011, 13:33

Danke! Ich habe da auch schon ein bisschen gewühlt. Bei amazon.fr kann man auch deutsche Bücher bestellen.

:) :) :)
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

mimi

Beitrag von mimi » 04.09.2011, 19:52

Ich habe gerade ein Buch aus dem Jahr 1990 (Erscheinungsdatum)
gelesen.

Anarktis Himmel und Hölle zugleich von Reinhold Messner

Analog zu seinen Achttausenderbesteigungen mit fairen Mitteln (ohne künstliche Hilfsmittel wie Sauerstoffmasken) will der Südtiroler Gipfelmensch zusammen mit dem gelernten Seemann Fuchs die Südpolregionen nur mit seinen natürlichen Energien, mit den eigenen Musek-, Herz und Lungenkräften bewältigen. Deshalb der Verzicht auf eine jaulende Meute von Schlittenhunden. Deshalb erst recht keine Motorfahrzeuge zum Lastentransport. Nur die eigenen Beine, nur das eigene Kreuz.

Ein kühnes Konzept, auf das sich die Beiden eingelassen haben.
Messner ein Einzelgänger und Extremsportler, Fuchs ein wenig ungeübt in der Wildnis. Hier prallen sie aufeinander. Messner ist ein Extremsportler und auch bergerprobt aber menschlich lässt er Fuchs doch manchmal im Stich, so finde ich.

Benutzeravatar
Tavor-Kitty
newbie
newbie
Beiträge: 63
Registriert: 02.09.2011, 13:09
Wohnort: Haifa

Beitrag von Tavor-Kitty » 05.09.2011, 04:37

Ich les grad "Warriors: Firestars Quest" fon Erin Hunter. Katzen! :D

mimi

Ich bin ich und ich bin gut!

Beitrag von mimi » 05.09.2011, 19:13

Meine Freundin hat mir vor einiger Zeit dieses Büchlein in die Hand gedrückt, ich finde es klasse.

Jeden Tag Tagebuch führen, denn wer tagtäglich seine Erfolge
festhält, bekommt ein ganz besonderes Selbstwertgefühl.

http://www.vonstepski.de/ich-bin-ich.html

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 08.10.2011, 19:22

Seit dem letzten Eintrag habe ich gelesen:

"Der Schneemann" von Jo Nesbo (norwegischer Krimi)

"Die Sünderin von Siena" von Brigitte Riebe (historischer Roman)

"Schändung" von Jussi Adler-Olsen (dänischer Krimi, Teil 2 - 1. Teil war "Erbarmen")

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 08.10.2011, 19:36

Sara hat geschrieben:Seit dem letzten Eintrag habe ich gelesen:

"Der Schneemann" von Jo Nesbo (norwegischer Krimi)

"Die Sünderin von Siena" von Brigitte Riebe (historischer Roman)

"Schändung" von Jussi Adler-Olsen (dänischer Krimi, Teil 2 - 1. Teil war "Erbarmen")
:ja:
Liest du aber viel...

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 08.10.2011, 20:49

Sara hat geschrieben:
"Die Sünderin von Siena" von Brigitte Riebe (historischer Roman)
Das Buch kenne ich nicht, um was geht es denn da?
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 09.10.2011, 10:10

Um das Leben einer Frau im 14. Jhd. in Siena, die sich von ihrem Mann trennt und versucht, "alleine" zurecht zu kommen. Man erhält einen guten Einblick in das Leben in Siena in der Zeit. Nichts besonders anspruchsvolles, aber mir hat es gefallen. Leichte Unterhaltung mit einem Anteil Geschichte.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 09.10.2011, 12:25

Solche Bücher gefallen mir meistens. Für mich ist es immer interessant zu lesen, wie früher das Leben für Frauen war.
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 09.10.2011, 13:11

Michael Thiel

"Deutschland, einig Jammerland"

Untertitel: Warum uns nörgeln nach vorne bringt

der aus dem TV bekannte Psychologe Michael Thiel blickt auf humoristische Weise auf die deutsche Jammerselle. Mit Augenzwickern und psychologischen Sachverstand analysiert er die Nörgeltaktiken in Erziehung, Beziehung, Job, Medien, Wirschaft und Politik..

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 09.10.2011, 13:47

Irgendwo steht es schon, ich mag am liebsten die Bücher von der
Danielle Steel, jetzt lese ich gerade die Schicksalstage, das ist sehr spannend. Da geht es um Lösegelderpressung.
Oder Barbara Wood
Nora Roberts
Nele Neuhaus, die schreibt Kriminalromane.
Ich habe jetzt eine Bücherei entdeckt, wo es meine Romane massenhaft gibt, da bin ich jetzt öfters Gast. :ja:
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 09.10.2011, 19:45

Schön, wenn man sich seine Bücher ausleihen kann!

Die ersten vier Bücher von Nele Neuhaus habe fand ich sehr gut, ich habe sie verschlungen. Aber ihr letztes "Wer Wind sät" fand ich nicht so toll - es war wie eine Wiederholung der ersten drei Romane - leider!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Alex
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 435
Registriert: 04.05.2011, 21:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Alex » 10.10.2011, 05:56

Sara hat geschrieben:Um das Leben einer Frau im 14. Jhd. in Siena, die sich von ihrem Mann trennt und versucht, "alleine" zurecht zu kommen. Man erhält einen guten Einblick in das Leben in Siena in der Zeit. Nichts besonders anspruchsvolles, aber mir hat es gefallen. Leichte Unterhaltung mit einem Anteil Geschichte.
So ähnlich ist auch das Buch "Seelenfeuer" von Barbara Wood. Leicht zu lesen und trotzdem bisschen Geschichte dabei.

mimi

Beitrag von mimi » 16.10.2011, 16:46

der code des bösen

von raimund H. drommel


klappentext.

auch wenn der täter handschuhe trägt, sein sprachlicher fingerabdruck verrät ihn. eine junge frau wird tot aufgefunden, doch ihr letzter brief entlarvt den mörder. ein industrieller wird verschleppt, aber das erpresserschreiben wird den entführern zum verhängnis.

raimund h. drommel ist deutschlands renomiertester sprachprofiler. erstmals erzählt er seine spektakulärsten fälle aus 25 jahren, gewährt einblick in seine methoden und entschlüsseld den code des bösen .

super spannend!

Raschmunzel

Beitrag von Raschmunzel » 04.11.2011, 20:06

@mimi: hui! das könnte auch was für mich sein, danke für den Tipp!

ich lese grade Sebastian Fitzek "Die Therapie. Das ist so gut geschrieben, das macht echt "Spaß".
Als eBook ansonsten für unterwegs ist gerade Emily Brontë "Wuthering Heights". Wollt ich schon immer mal lesen und da's so Klassiker als ebooks meist umsonst zu geben scheint, (zB hier https://www.pageplace.de/), why not? Und gleich noch im Original, versteht sich. Ey, was man da früher für Anstalten machen mußte, sowas im Buchgeschäft nebenan zu kriegen. Bestellen, paar Tage warten. Zwar will ich das "normale Buch" nicht missen aber DAS ist schon ein Vorteil des ebooks.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 04.11.2011, 21:16

Die Therapie hab ich auch gelesen. Ich glaub von Fitzek hab ich inzwischen alles durch.
Bild

Gast

Beitrag von Gast » 01.05.2012, 15:48

Ich lese gerade "Das Wüten der ganzen Welt" von Maarten 't Hart und bin begeistert!

Benutzeravatar
LittleLeonie
newbie
newbie
Beiträge: 15
Registriert: 01.05.2012, 16:02
Wohnort: Ahrensburg

Beitrag von LittleLeonie » 24.08.2012, 18:34

Ja das Buch hat mir auch gut gefallen, und den Titel finde ich auch sehr stark und einprägsam.

Ich habe gerade endlich mal Jane Eyre gelesen, nachdem ich schon zwei Verfilmungen gesehen habe..
Ihr Charakter kommt im Buch auch tatsächlich viel genauer und auch ambivalenter rüber.. Kann ich empfehlen

Alex
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 435
Registriert: 04.05.2011, 21:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Alex » 01.09.2012, 18:30

Habe gerade im Urlaub "die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt fertig gelesen und finde das Buch klasse.

brunni53

Beitrag von brunni53 » 06.09.2012, 18:55

Alex hat geschrieben:Habe gerade im Urlaub "die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt fertig gelesen und finde das Buch klasse.
Ich habe dieses Buch schon lange und finde es lesenswert.Ich habe gelacht und geweint. Der Film ist nicht so gut gelungen.

Gast

Beitrag von Gast » 24.10.2012, 08:54

Ich les gerade "Astarian" von Annira Falter, ein Fantasy-Roman der einen in ein völlig neues Universum entführt. Hier mal der Klappentext:

Der attraktive Sonnen-Ancri Astarian fühlt Liebe für einen der größten Feinde seines Volkes: Zerion, Sohn der Herrscherhexe Gletzerin. Zerion aber erwidert Astarians Liebe nur halbherzig und kennt keine Skrupel, ihn für seine Zwecke einzuspannen. Astarian soll die Freundschaft zu seinem Mentor Lerian missbrauchen, um ihm das Geheimnis der Absoluten Macht zu entlocken.
Immer enger webt sich das Netz aus Verrat und Verzweiflung um den jungen Erwachsenen. Schließlich flieht Astarian von seinem Sonnenplaneten und landet in einer finsteren Welt. Dort findet er eine Waffe, die sogar den nahezu unbesiegbaren Zerion töten kann: ein Fragment der Absoluten Macht. Astarian weiß, dass sein Volk Zerions Tod verlangt, doch er kann sich nicht zum Mord überwinden – womit er die Sonnen-Ancris zum Untergang verurteilt.

Clarali
newbie
newbie
Beiträge: 5
Registriert: 22.08.2013, 13:28
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Clarali » 28.08.2013, 16:41

Jussi Adler Olsen - Erwartung

wer die anderen Bücher von diesem Autor kennt kann sich ja denken wie dieses ist. Ich kann es nur weiterempfehlen da ich generall aber alle Bücher von Olsen echt super finde. Schöner Autor und spannendes Buch!

WikiE
newbie
newbie
Beiträge: 1
Registriert: 14.11.2013, 11:37
Wohnort: Berlin

Traumsammler von Khaled Hosseini

Beitrag von WikiE » 21.11.2013, 09:12

Tolles Buch! Herzzerreißende Geschichte und noch besser als die beiden Vorgänger finde ich. Habe ich mir empfehlen lassen.


Liebe Grüße,
Wiki E

Antworten

Zurück zu „Kultur: TV, Musik, Bücher, Kino, Bühne, ...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast