Ernährung, Austausch, Tips

Rauchen, Alkohol, Übergewicht, Untergewicht, Unordnung, Kaufsucht, Spielsucht...usw. Gemeinsam den Lastern an den Kragen gehen. Grenzen erkennen, verstehen und handeln. Ratschläge, Erfahrungen, Informationen ...
Antworten
Wölkchen

Ernährung, Austausch, Tips

Beitrag von Wölkchen » 02.11.2004, 09:38

Die Fastfoodketten schießen aus dem Boden, Fertigprodukte werden immer beliebter.
Zehn Regeln für eine ausgewogene Ernährung
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE hat zehn Regeln aufgestellt, die es leichter machen, Ernährungssünden zu vermeiden und eine gesunde, ausgewogene Ernährung zu erreichen:

* Man sollte vielseitig, aber nicht zuviel essen, d.h. möglichst viele verschiedene Lebensmittel in kleinen Portionen
* Man sollte Speisen geschmackvoll und schonend zubereiten.
* Man sollte mit Kräutern würzen und weniger Salz verwenden.
* Man sollte öfter, dafür aber kleinere Mahlzeiten essen.
* Man sollte weniger Fett zu sich nehmen.
* Man sollte mehr Vollkornprodukte essen.
* Man sollte weniger tierisches Eiweiß zu sich nehmen.
* Die Kost sollte viel Kartoffeln, Gemüse, und Obst enthalten.
* Man sollte wenig Süßes essen.
* Man sollte ausreichend trinken und den Alkoholkonsum in vernünftigen Grenzen halten.
Zu sehen HIER

Wir essen schon seid langem kaum noch Fleisch und wenn, dann mageres. Viel frisches Gemüse gehört täglich zur Mahlzeit dazu.
Da wir nicht gerne Wurst mögen, fällt es auch nicht allzu schwer darauf zu verzichten. Bei den Kuchenrezepten reduziere ich automatisch den vorgegebenen Zucker um die Hälfte.
Sollte kein frisches Gemüse vorhanden sein, gibt es auf alle Fälle Salat.
GöGa mochte schon immer lieber ein festes Vollkornbrot.
Und ehrlich, selbstgemachte Soßen schmecken einfach besser.
Im letzten Winter mußte ich notgedrungen meine Mutter pflegen. Sie hat sich trotz Diabetis wie früher ernährt.
Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass viele Krankheiten gar nicht oder nur milder verlaufen würden, wenn wir mehr auf das achten, was wir essen.

woodstock

Beitrag von woodstock » 02.11.2004, 11:55

Wie wahr, liebe Tina.
Oft genug begehe ich mal einen Ausrutscher, aber ich merke, dass es mir nach einer geballten Ladung Zucker, z.B. in Keksen, überhaupt nicht gut geht.
Sowas liegt mir schwer im Magen.
Diese Regeln sind schon Gold wert und die angegebene Seite scheint sehr interessant zu sein.
Werde ich mir demnächst mal in Ruhe ansehen.
LG, Doro

Binchen

Beitrag von Binchen » 02.11.2004, 12:57

Och, Süßigkeiten brauche ich schon.
So ein Stück Schokolade kann einem doch den Tag versüßen.
Ansonsten schauen wir schon, dass wir uns ausgewogen ernähren mit viel Vitaminen und Ballaststoffen, aber auf der anderen Seite muss es ja auch schmecken.

Was nützt mir Vollkorngebäck, wenn ich das Gefühl habe, es wird in meinem Mund nach jedem Biss mehr und man einen halben Liter Kaffee braucht, um das runterzukriegen.

Ich denke auch Ungesundes darf es mal sein, aber dann halt in Maßen, denn manches Mal krieg ich schon Gelüste auf Dinner bei McDoof.

Wölkchen

Beitrag von Wölkchen » 02.11.2004, 14:24

Also ab und an gib es auch mal einen Döner oder eine Pizza :oops:

Nur ich merke dann recht schnell, dass ich erstens nicht zufrieden bin, obwohl satt, und zweitens liegt es schwerer im Magen!

tippi

Beitrag von tippi » 02.11.2004, 22:54

Um sich richtig zu ernähren, sollte man schon die zehn Regeln einhalten.
Ist bloß nicht immer so ganz einfach. Wissen tun wir´s doch alle.
Ja, ja, der innere Schweinehund, bei wem sitzt er nicht auf der Schulter und läßt sich einfach nicht endgültig vertreiben?

Ich verfahre seit einiger Zeit nach dem Motte:"alles in Maßen genießen."
Hat aber lange gedauert bis der Verstand da richtig mitgespielt hat.

Und vorallem, wenn man "gesündig" hat, dann am nächsten Tag nicht sagen:"Nun ist ja auch egal!"
Trickst den Schweinehund aus und zeigt ihm, wer hier der Stärkere ist.

In diesem Sinne .... :roll:

LG von Rosi

Wölkchen

Beitrag von Wölkchen » 30.03.2005, 09:20

Die Zeitschrift Öko-Test hat Gewürze unter die Lupe genommen.

Unter dem Link könnt ihr selber nachlesen, was alles darin
enthalten sein kann und unseren Körper belasten könnte.

Pudding

Beitrag von Pudding » 04.04.2005, 20:00

Ich versuche seit Jahren mich durchzusetzen was gesunde Ernährung anbelangt. Teilweise ist es mir ja gelungen. Aber mein Mann ist ein großer Fleisch, Weißbrot usw.-Esser. Und die Kids versuchte ich stets an "gesundes Essen" zu halten. Mir fällt aber auf dass (das ist bei meinen drei Kids so) in der Pubertät sich ihr Essverhalten drastisch ändert. Wie geht ihr denn damit um?

Klarabell

Beitrag von Klarabell » 29.12.2008, 17:28

ich würde mich nicht zu sehr sorgen, wenn Kinder und Jugendliche plötzlich seltsame Vorlieben beim Essen entwickeln. Ich kenne das von meinen beiden Töchtern, die waren mal radikal vegetarisch, radikal auf Tütensuppen, radikal auf Süßes, waren immer nur so Anfälle, letztendlich sind beide ganz gesunde Esserinnen geworden, und ich bin heilfroh drüber. Allerdings waren McDoof Besuche bei uns auch immer eher die Ausnahme und nicht die Regel. Was man da manchmal so sieht....

Sabine

Beitrag von Sabine » 29.12.2008, 19:42

Hallo,

ich mache es ein wenig anders und halte mich an 3 Mahlzeiten und keine Zwischen-Snacks. Ausserdem achte ich darauf, dass die letzte Mahlzeit eine eiweißreiche Mahlzeit ist.

Okay - aufgrund der guten Vorsätze achte ich ab 1.1. mehr darauf :lach:

Was ich nie gedacht hätte: Mir schmecken Mc Donalds und Co einfach nicht mehr. Ab uns zu überkommt es mich, aber im Gegensatz zu früher .... Hättest du mir das vor ein paar Jahren gesagt - ich hätte es schlichtweg als unmöglich bezeichnet.

Ich bemühe mich ausgewogen und fettarm zu essen. Leider mag meine Familie auch kein Brot, welches nur Ansatzweise Körner hat oder wo ein anderes Mehl als das 405 verwendet wurde.... Was soll man da machen?

Da ich Obst nicht mag, gönne ich mir einen Frühstückssaft (100% Frucht). Salat, vor allem Tomaten, liebe ich.

Wichtig ist, und das kann ich nach Jahren des Kalorienzählens sagen, dass man den Spaß am Essen nicht verliert. Kleine Sünden verzeiht der liebe Gott, wenn ansonsten die Einstellung stimmt.

Ich wiege mich nur noch selten und bin irgendwie zufriedener. Trotzdem muss die ein oder andere Sünde des Urlaubs und von Weihnachten ab 1.1. wegtrainiert werden.

LG, Sabine

viola

Beitrag von viola » 30.12.2008, 13:35

Hallo Klarabell...


du beschreibst exact die Ernährungsgewohnheiten von Kindern :D

Aber man sollte nicht locker lassen,ihnen immer wieder Gesundes anzubieten

und reden,reden,reden ! Irgendwann sind die kids wieder bereit,andere Dinge wie Nudeln,Schokopaste :D und Fischstäbchen zu futtern.Schon allein,um sich nicht mehr stundenlange Vorträge anhören zu müssen :zzz:


Liebe Grüße


Viola

Klarabell

Beitrag von Klarabell » 30.12.2008, 15:26

Och mit dem Reden hab ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Von wegen ein Ohr rein und dann wieder raus. Ich hab halt versucht, die gesünderen Sachen besonders lecker zu präsentieren. Und es nicht zuuu genau zu nehmen, eher so einschleichend dosieren.
Und ganz komisch, manche Gewohnheiten sind irgendwie wohl vererbbar: meine große Tochter liebt ebenso wie ihr Vater es, hartgekochte Eier mit scharfem Senf zu essen. Obwohl sie als Kind immer geschimpft hat über den Geruch.... :/

viola

Beitrag von viola » 01.01.2009, 23:01

Ich habe ungeliebtes Gemüse ganz klein geschnitten---und unter die Bolognese geschmuggelt ;D .Oder püriert ,mit etwas Sahne als Creme - Suppe " verkauft".Allerdings das ungeliebte Gemüse in niedriger Dosierung ,den Hauptakzent setzte schon das " leckere" Grünzeug !
Zeitweise hatte ich Befürchtungen,das Kind bekommt Skorbut ;D

Zum Glück ist das Schnee von gestern ---mittlerweile ißt Sohni ( 16 ) wieder alles.

L G


Viola

Raschmunzel

Beitrag von Raschmunzel » 16.08.2009, 17:43

Ich find die Tipps und kleinen Erfahrungesberichte super hier... ich finde auch als Erwachsener ist ausgewogene, richtige, gesunde Ernährung ja auch noch schwierig genug und gerade wenn man abnehmen will, freut man sich ja auch von den Erfahrungen anderer zu lesen und zu hören.
Ich kann grade den Leutchen unter uns, die gerade am Abnehmen sind (ich auch!;)) Julianes Diät Blog empfehlen: http://abnehmen.t-online.de

Es hilft ja immer zu wissen, dass auchc die anderen nur mit Wasser kochen und dass auch andere auf Probleme stossen (zum Beispiel Schwankungen im Gewicht, die nur auf den Wasserhaushalt zurückgehen aber tierisch deprimierend sein können, wenn man nicht weiß, woher sie kommen und deshalb denkt man habe tatsächlich zugenommen, was ja gar nicht so ist).

fabel

Beitrag von fabel » 17.08.2009, 14:08

Danke für den Tipp. Ein schöner Blog mit tollen Ideen :) .

marlene_20

Schlechte Essgewohnheiten

Beitrag von marlene_20 » 21.08.2009, 13:26

Hallo Frauen!

Wir sollten uns alle nicht so wegen des Essens stressen- ich steige selten auf die Waage, und bestimmte mein Wohlfühlgewicht eher durch mein Körpergefühl. Denn der Körper kann uns am besten sagen, wann wir etwas lassen sollen oder nicht. Die Waage diktiert uns eher ein Ideal-Gewicht das die Gesellschaft uns zuschreibt.

Ich finde, essen gehört zu den schönsten Dingen der Welt ;-)
Was gibts den tolleres als mit den Liebgen ein gemeinsames kulinarisches Erlebnis zu haben?

Ich habe allerdings gut reden-- denn zu meinen Lieblings-Snacks und Lieblings-gerichten gehören nun mal die gesündesten Sachen- das habe ich von meine Mama geerbt.. wir sind absolute Gemüse und Obst Freaks.


LG!

fabel

Beitrag von fabel » 21.08.2009, 13:36

Ich muss mich zum Glück bei diesem Thema nicht stressen und bin mit meinem Gewicht zufrieden. In dem Blog stehen aber ganz interessante Rezepte oder auch eine selbstgemachte Haarkur. Also auch was für Leute, die nicht abnehmen wollen ;)

Raschmunzel

Beitrag von Raschmunzel » 28.08.2009, 07:20

fabel hat geschrieben:Danke für den Tipp. Ein schöner Blog mit tollen Ideen :) .
Find ich auch, vor allem halt auch echt sympathisch geschrieben und nicht so à la "bei mir läuft das eh alles wie am Schnürchen, ihr seid doch alle nur zu undiszipliniert".

Franzi

Beitrag von Franzi » 14.02.2011, 11:39

Hi marlene_20,

Deine Einstellung ist genau richtig, finde ich! Man sollte sich einfach in seiner Haut wohlfühlen und nicht auf jedem Produkt nach seinem Fettgehalt suchen und es dann wieder ins Kühlregal stellen. :lach:

Apfelliebhaberin
newbie
newbie
Beiträge: 6
Registriert: 23.10.2017, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Ernährung, Austausch, Tips

Beitrag von Apfelliebhaberin » 16.11.2017, 09:29

Hey,

bin gerade auf diesen Post gestoßen.
Also ich probiere aktuell eine Detox Diät von slimbos.de/detox-diaet/

Habt ihr damit schon mal Erfahrung sammeln können?

lg

Benutzeravatar
monkyi
newbie
newbie
Beiträge: 30
Registriert: 19.11.2017, 22:08

Re: Ernährung, Austausch, Tips

Beitrag von monkyi » 23.11.2017, 09:51

Also von Diäten an sich halte ich sowieso nicht viel. Im Endeffekt nimmt danach eh wieder zu, sobald man die Diät abbricht oder beendet hat. Meistens ist eine Ernährungsumstellung notwendig, damit man auch langfristige Ziele hat.

Ein Fan von Junkfood bin ich auch nicht oder von zu viel zugesetzten Zucker. Wenn man selbst kocht, hat man das Problem ja nicht, aber sobald man Auswärts isst oder hat man diese Kontrolle nicht mehr und es passiert eigentlich unfreiwillig.

Antworten

Zurück zu „Die Last mit den Lastern & der Übergang zur Sucht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste